Nordex KNK Wind

Autor/en
  • JUVE

Der Rostocker Entwickler und Hersteller von Windenergieanlagen Nordex SE hat rund 40 Prozent der Geschäftsanteile an der KNK Wind GmbH erworben. KNK Wind ist eine Projektgesellschaft zur Entwicklung des Offshore Windparks 'Arcadis Ost 1', der nordöstlich von Rügen in der Ostsee entsteht.

Teilen Sie unseren Beitrag

Berater Nordex
Hogan Lovells (Hamburg): Matthias Hirschmann (Federführung; Corporate Energy); Associates: Dr. Lorenz Zabel (Öffentliches Recht; Frankfurt), Tobias Flasbarth, Dr. Kristina Rebmann, Dr. Daniel Weiß (alle Corporate/M&A)

Inhouse (Norderstedt): Dr. Anke Frankenberger (General Counsel)

Berater KNK Wind
Clifford Chance (Frankfurt): Georg Linde, Markus Muhs; Associate: Frederik Mühl (alle Corporate)

Hintergrund: Die Mandatsbeziehung zwischen Hogan Lovells und Nordex besteht seit zwei Jahren. In der Vergangenheit hatte Nordex Transaktionen regelmäßig auch ausschließlich inhouse abgewickelt, wie etwa den Großauftrag des dänischen Stromerzeugers Scan Energy über 170 Turbinen im Wert von rund 500 Millionen Euro. Die Umwandlung von Nordex in eine europäische Aktiengesellschaft (SE) im vergangenen Jahr hat ein Team von Freshfields Bruckhaus Deringer aus Hamburg begleitet. Soweit bekannt war die Kanzlei damals zum ersten Mal für Nordex tätig.

Clifford Chance kam über Kontakte zur WV Energie AG, der Mehrheitsgesellschafterin der KNK Wind, ins Mandat. Clifford berät die WV Energie laufend bei Projekten im Bereich der erneuerbaren Energien und bei Kraftwerksprojekten.

Artikel teilen