Anleiheausgabe

Freshfields und DLA Piper begleiten Novomatic-Kapitalmarktdeal

Der Glücksspielkonzern Novomatic hat eine Anleihe über 500 Millionen Euro begeben. Das börsennotierte Wertpapier läuft über sieben Jahre und bietet einen Zinssatz von 1,62 Prozent. Die Erste Group Bank, die Raiffeisen Bank International und die UniCredit traten bei der Emission gemeinsam als Lead Manager auf.

Teilen Sie unseren Beitrag
Stephan Pachinger
Stephan Pachinger

Novomatic hat vor, die Mittel für eine verbesserte Finanzierungsstruktur, Investitionen in das laufende Geschäft sowie Zukäufe einzusetzen. Im Juni hatte der Konzern bekannt gegeben, die Mehrheit an der australischen Ainsworth Game Technology zu übernehmen. Ebenfalls im Juni erwarb das niederösterreichische Unternehmen den britischen Gaming-Anbieter Talarius und wurde damit nach eigenen Angaben zum größten Anbieter im Segment ‚Adult Gaming Centres‘ in Großbritannien.

Für Novomatic handelt es sich um die erste Anleiheemission mit einem Benchmarkvolumen von 500 Millionen Euro. Die Investoren stammen zu 40 Prozent aus Deutschland und Österreich, zu 16 Prozent aus Großbritannien sowie zu je 11 Prozent aus Frankreich und den Benelux-Ländern. Insgesamt notieren derzeit vier Novomatic-Anleihen an der Wiener Börse. Über die höchste Verzinsung von fünf Prozent verfügt ein Papier, das 2017 ausläuft. 

Novomatic setzte im Jahr 2015 rund 2,1 Milliarden Euro um und meldete einen Gewinn von knapp 221 Millionen Euro. Weltweit beschäftigt das Unternehmen gut 4.250 Mitarbeiter. In Österreich erwirtschaftete Novomatic im vergangenen Jahr mit rund 1.690 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 409 Millionen Euro.

Berater Novomatic
Freshfields Bruckhaus Deringer (Wien): Dr. Stephan Pachinger; Associates: Christopher Hall, Victoria Bazil (alle Kapitalmarktrecht, letztere Rechtsanwaltsanwärterin)
Inhouse Recht (Gumpoldskirchen): Dr. Alexander Legat (Leiter Recht)

Berater Banken
DLA Piper Weiss-Tessbach (Wien): Dr. Christian Temmel (Federführung), Dr. Christian Knauder (beide Corporate/Kapitalmarktrecht)

Hintergrund: Freshfields ist seit 2007 immer wieder als Berater für den Glücksspielkonzern aus Gumpoldskirchen tätig. So beriet Partner Pachinger zusammen mit Dr. Florian Klimscha die Firma im vergangenen Jahr auch bei der Ausgabe eines Schuldscheins über 275 Millionen Euro. Bei Novomatic waren Finanzchef Peter Stein und Johannes Gratzl als Leiter Konzern-Treasury für das Projekt zuständig. Die rechtliche Seite betreute Legat als Leiter der Rechtsabteilung.

Die drei federführenden Banken mandatierten DLA-Partner Christian Temmel gemeinsam. Der Kapitalmarktspezialist wurde auch vor wenigen Wochen von Porr und der Erste Group bei der Scrip-Dividenden-Ausschüttung des Baukonzerns beauftragt.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema