Österreichische Post kauft Trans-o-flex

Autor/en
  • JUVE

Die Österreichische Post hat die Mehrheit am Logistikunternehmen Trans-o-flex GmbH erworben. Verkäufer sind Odewald & Cie. und die Alpha-Gruppe, beides Private Equity Fonds. Sie veräußerten 74,9 Prozent ihrer Trans-o-flex-Beteiligung, halten jedoch weiterhin die restlichen Anteile. Laut Presseberichten zahlte die Österreichische Post zwischen 300 und 350 Millionen Euro. Erst im März 2006 hatte die Deutsche Post den Logistiker an die beiden Investoren verkauft. Finanzberater der Österreichischen Post war Goldman Sachs. Die Deutsche Bank begleitete die Veräußerer.

Teilen Sie unseren Beitrag

Berater Österreichische Post

@CMS Reich-Rohrwig Hainz (Wien): Dr. Peter Huber (Federführung), Johannes Trenkwalder; Associates: Martin Aringer, Clemens Grossmayer

CMS Hasche Sigle (Stuttgart): Dr. Thomas Meyding, Dr. Maximilian Grub (beide Federführung), Dr. Peter Ruby, Dr. Michael Bauer (Brüssel); Associates: Dr. Ulrich Thiem, Dr. Wolfgang Dannhorn, Dr. Wolfgang Bartels, Dr. Marc Seibold, Dr. Matthias Nordmann (Brüssel)

Inhouse (Wien): Anneliese Ettmayer

Berater Odewald & Cie.

Heuking Kühn Lüer Wojtek (Köln): Dr. Hans-Jochem Lüer (Federführung), Dr. Pär Johansson; Associates: Dr. Christoph Schork, Dr. Oliver Böttcher, Jens-Olrik Murach

Berater Alpha-Gruppe

Heymann & Partner (Frankfurt): Thomas Heymann, Titus Walek

Artikel teilen