Unitymedia kauft Primacom-Kabelnetze

Autoren
  • JUVE

Der zweitgrößte deutsche Kabelnetzbetreiber Unitymedia hat von der Primacom AG deren Kabelnetze in Aachen und Wiesbaden erworben. Der Kaufpreis lag bei knapp 50 Millionen Euro und wurde eigenfinanziert. Die erworbenen Kabelnetze gewähren Zugang zu rund 100.000 Haushalten, die Unitymedia zukünftig direkt mit Internet, Telefon und TV versorgen wird.

Teilen Sie unseren Beitrag

Berater Unitymedia

Latham & Watkins (Frankfurt): Dr. Hans-Jürgen Lütt (M&A), Dr. Ulrich Wuermeling (Technology Transactions); Associates: Dr. Sven Timmerbeil, Thomas Kunze (beide M&A)

Inhouse : Heinz Benesch (General Counsel) – aus dem Markt bekannt

Berater Primacon

Skadden Arps Slate Meagher & Flom (Frankfurt): Dr. Matthias Jaletzke (Federführung), Dr. Johannes Kremer; Associates: Dr. Hanns Jörg Herwig, Dr. Marion Fürmaier – bankrechtliche Beratung

Hogan & Hartson Raue (Berlin): Dr. Christoph Wagner, Dr. Andreas Grünwald

Latham war in der Vergangenheit häufiger für die britische Beteiligungsgesellschaft BC Partners tätig, der Hauptaktionärin von Unitymedia. So beriet die Sozietät BC Partners etwa bei der Fusion der Tochter Telecolumbus mit dem Kabelfernsehbetreiber Iesy.

Skadden kam über den Augsburger Finanzinvestor Orion Cable in das Mandat, der Primacom-Muttergesellschaft. Die Mandatsbeziehung besteht seit knapp zwei Jahren, erstmalig hatte die Kanzlei den Investor beim Erwerb von Tele Columbus von Unitymedia beraten. Das Mandat war über das Londoner Büro der Kanzlei entstanden. Auch damals arbeitete Skadden mit Hogan & Hartson zusammen.

Artikel teilen