Wertvolles Insurtech

Wefox sammelt mit White & Case 533 Millionen Euro ein

Das Versicherungs-Start-up Wefox hat bei Investoren 533 Millionen Euro eingesammelt. Die Finanzierungsrunde ist nach Medienangaben die größte eines Insurtech-Unternehmens weltweit. Die Bewertung des 2014 gegründeten Unternehmens steigt auf 2,5 Milliarden Euro.

Teilen Sie unseren Beitrag
Hilmar Hamm
Hilmar Hamm

Wefox‘ Registersitz ist in der Schweiz, das Unternehmen wird aber aus Berlin geführt. Mit der aktuellen Bewertung steigt es in Deutschland in die Liga der bislang erfolgreichsten Finanz-Start-ups N26 und Trade Republic auf. Diese sind nach ihren jüngsten Finanzierungsrunden ebenfalls mehr als zwei Milliarden US-Dollar wert.

Die Gruppe der Investoren wird angeführt vom Berliner Risikokapitalgeber VC Target Global, der auch Start-ups wie Delivery Hero und Auto1 mitfinanziert hat. Der Investor entschied, seine bestehenden Anteile nicht nur zu erhöhen, sondern die Finanzierungsrunde anzuführen. Neu investiert sind LGT, Partners Group, Jupiter und die israelische FinTLV.

An der Runde beteiligten sich zudem weitere Bestandsinvestoren wie Omers Ventures, G Squared, Merian, Horizons Ventures, Eurazeo, Mubadala, Creditease, Salesforce Ventures, Speedinvest, Alma Mundi Ventures, Victory Park Capital, GR Capital, Mountain Partners, Seedcamp und Sound Ventures. Ebenfalls seit einiger Zeit investiert ist Goldman Sachs.

Mit der aktuellen Geldspritze will Wefox weiter expandieren. Der Fokus werde zunächst auf europäischen Märkten liegen. Bislang ist Wefox in Deutschland, Österreich, der Schweiz und in Polen aktiv.

Wefox werde das Geld aus der Finanzierungsrunde auch in die IT-Entwicklung stecken, um Technologieführer zu werden, teilte das Unternehmen mit. Herkömmliche Versicherer hätten im Durchschnitt einen Automatisierungsgrad von 10 bis 15 Prozent. Wefox gibt an, heute schon bei 80 Prozent zu sein und 90 Prozent erreichen zu wollen. Damit würden neun von zehn Geschäftsprozesse bei Wefox ohne menschliche Interaktion durchgeführt.

Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz will Wefox aber auch dazu beitragen, dass bestimmte Schäden erst gar nicht entstehen. So könnten Skifahrer vor einem heraufziehenden Sturm oder Touristen in einer Metropole vor Taschendieben in der Umgebung gewarnt werden.

Katy Ritzmann
Katy Ritzmann

Berater Target Global
GSK Stockmann (Berlin): Dr. Katy Ritzmann (Venture Capital), Dr. Timo Bernau (Versicherungsaufsichtsrecht); Associate: Dennis Gehnen (Venture Capital)
Wenger & Vieli (Schweiz): Marc Walter (Corporate/M&A)

Berater LGT/Lightrock
Milbank (München): Dr. Peter Nussbaum, Dr. Michael Pujol (beide Federführung); Associate: Dr. Christina Beck (alle Corporate/M&A) 

Berater FinTLV
Gross GKH (Tel Aviv): Amir Raz (Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt

Berater Partners Group:
Clifford Chance (Mailand): Michele Bernardi (Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt

Berater Omers Ventures
Taylor Wessing (Berlin): Norman Röchert (Venture Capital) – aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (Toronto): Claire Webster (Associate Director Legal)

Sebastian Pitz
Sebastian Pitz

Berater Wefox
Inhouse Recht (Berlin): Hilmar Hamm (Head of Legal Corporate), Lina Muellenberg (Head of Legal Commercial), Georg Dirschmid (General Counsel), Ángel Moraleda, Michal Szczepaniak, Jan Sienicki (alle Legal Counsel)
White & Case (Frankfurt): Sebastian Pitz (Corporate/Versicherungsaufsichtsrecht), Dr. Stefan Bressler (Corporate/M&A; beide Federführung), Gernot Wagner, Thilo Diehl (beide Kapitalmarktrecht), Andreas Lischka (Finanzierung), Dr. Jost Kotthoff (Corporate/M&A), Dr. Bodo Bender (Steuerrecht), Dr. Sebastian Stütze (Arbeitsrecht; Hamburg), Dr. Sascha Schmidt (Finanzierung); Associates: Agmal Bahrami, David Smith, Marco Siemers (alle Corporate/M&A), Heinrich Nemeczek (Kapitalmarktrecht/Versicherungsaufsichtsrecht), Anna Dold (Datenschutz)
Walder Wyss (Zürich): Florian Gunz Niedermann; Associate: Christian Lütolf (beide Corporate/M&A)
Taylor Wessing (Wien): Philip Hoflehner; Associate: Allan Hahn (beide Corporate/M&A)
Ospelt & Partner (Liechtenstein): Alexander Ospelt, Judith Hasler (beide Corporate/M&A) 

Michael Pujol
Michael Pujol

Hintergrund: Target vertraut seit Langem auf GSK-Partnerin Ritzmann. Mit der Berliner Venture-Capital-Spezialistin investierte das Unternehmen bereits in Delivery Hero und Auto1. Auch der Neuinvestor LGT, der über seinen Fonds Lightrock investierte, setzte erneut auf das Beraterteam um Nussbaum und Pujol, die die Gesellschaft auch zum Einstieg bei Lillium und dessen Börsengang beraten haben. Aus dem Kreis der Neuinvestoren ließ sich nach JUVE-Informationen Jupiter nicht beraten. Jupiter war allerdings über den Investor Merian bereits investiert, den sie im Vorjahr übernommen hatten.

Die zurückliegenden Finanzierungsrunden beriet die Schweizer Kanzlei Walder Wyss, der auch bei dieser Transaktion nicht zuletzt wegen des Registersitzes der Gesellschaft eine größere Rolle zukam. Für die C-Finanzierungsrunde suchte der Anfang 2020 von Auto1 zu Wefox gewechselte ehemalige Noerr-Anwalt Hamm eine renommierte Großkanzlei. White & Case-Partner Bressler kannte Hamm von früher. Den Kontakt half eine für Ende 2020 anvisierte Fremdkapitalfinanzierungsrunde zu intensivieren, bei der White & Case bankenseitig beriet. Die Finanzierung kam nicht zustande, die Mandatsbeziehung zwischen Wefox und White & Case schon. Die Wahl dürfte auch aus anderen Gründen auf die US-Kanzlei gefallen sein: In den USA begleitete White & Case den Wefox-Wettbewerber Lemonade bei seinen Finanzierungsrunden und im Zuge des IPO, der auch bei Wefox anstehen könnte.

Für die Due Diligence arbeitete das Team um Pitz und Bressler eng mit Walder Wyss sowie Taylor Wessing aus Österreich und der Liechtensteiner Kanzlei Ospelt zusammen. (Martin Ströder; mit Material von dpa)

Artikel teilen