Linklaters

Stand: 05.09.2022

Düsseldorf, Frankfurt, München, Berlin, Hamburg

Bewertung

Die Positionierung der gesellschaftsrechtl. Praxis unter den Dax-Unternehmen ist nach wie vor hervorragend u. die Rolle von Wollburg sucht im Markt ihresgleichen. Wettbewerber zeigen sich von der Omnipräsenz beeindruckt. Über die Jahre ist es ihm so gelungen, die Sozietät im Zentrum einiger der bedeutendsten Industrieentwicklungen zu verankern. Auch Wilsings Arbeit für Daimler, einen Konzern, zu dem es keine histor. enge Beziehung gab, u. die enge Integration mit dem Kapitalmarktrechtsteam festigen die Position an der Marktspitze. Lange schien jedoch unsicher, dass die folgende Generation in die Arbeit einsteigen kann. Hier ist inzw. die Rolle von Illert bei der Dt. Börse u. E.on bemerkenswert, aber auch in München gibt es mit Horcher einen jungen Übernahmerechtler, der auf sich aufmerksam macht. Auch der Kapitalmarktrechtler Carbonare hat sich als Gewinn erwiesen, wie die Beratung zum mögl. Verkauf von Lufthansa Technik zeigt. Der Wechsel von Klaaßen-Kaiser in eine europ. Führungsrolle der Corporate-Praxis zeigt die Bemühung, die Vernetzung der kontinentaleurop. Standorte zu intensivieren, die untereinander eine kompatiblere Mandantschaft haben als mit London.

Stärken

Hochkarätiges Konzern- u. Aktienrecht; Vernetzung bei führenden Vorständen u. Aufsichtsräten; fachübergr. Verknüpfung insbes. zu Finanzierungen u. Steuern.

Oft empfohlen

Dr. Hans-Ulrich Wilsing („sehr souveränes, ruhiges Auftreten“, Mandant; „sehr gut vernetzt, sein Wort hat in Vorständen u. Aufsichtsräten Gewicht“ Wettbewerber), Dr. Ralph Wollburg („er ist einfach überall; es gibt keine vergleichbare Figur im Anwaltsmarkt“, Wettbewerber), Dr. Tim Johannsen-Roth („ausgezeichneter Aktien- u. Kapitalmarktrechtler“, Wettbewerber), Staffan Illert („extrem belastbar u. einsatzfreudig; eine tragende Säule der Praxis“, Wettbewerber), Dr. Wolfgang Krauel („sehr erfahren; Dienstleistungsorientierung in Perfektion“, Wettbewerber), Ulrich Wolff, Stephan Oppenhoff, Dr. Thomas Nießen, Kristina Klaaßen-Kaiser, Dr. Marco Carbonare („kompetent u. souverän; behält auch in schwierigen Situationen die Nerven“, Wettbewerber), Dirk Horcher („besondere Erfahrung im Public-M&A“, Wettbewerber)

Team

25 Partner, 13 Counsel, 76 Associates, 2 of Counsel

Partnerwechsel

Wolfgang Sturm (zu Gleiss Lutz)

Schwerpunkte

Aktien- u. Konzernrecht in D’dorf u. Frankfurt (Formwechsel, HVen), regulierte Branchen in Berlin. Oft im Zshg. mit Transaktionen (Insolvenz/Restrukturierung u. M&A) sowie Finanzsektor (Anleihen/Bankrecht u. -aufsicht). Beratung von Vorständen bei Organklagen (Konfliktlösung) u. Joint Ventures.

Mandate

VW-Vorstand bei Vorbereitung des IPO von Porsche AG, neuer Führungsgesellschaft für Batteriezellengeschäft u. bei Dieselaffäre; Porsche AG u.a. zu HV 2021; Porsche Holding u.a. zu HV u. strateg. Fragen inkl. Joint Venture im Bereich intelligenter Verkehrssteuerung; Daimler bei Spin-off einer Mehrheit an Daimler Truck u. Börsennotierung; Lufthansa bei gepl. Verkauf von Lufthansa Technik (aus dem Markt bekannt); Thyssenkrupp bei allen gesellschaftsrechtl. Grundsatzfragen u. Abspaltung/IPO von Nucera; E.on bei Asset-Tausch zwischen E.on u. RWE sowie Fusion von Innogy auf E.on Verwaltungs SE; Uniper konzernrechtl. bei Koop. mit Fortum im Bereich Wasserkraft; Bayer bei aktivist. Aktionären, HV, Beschlussmängelklageverfahren 2021; Global Wafers bei öffentl. Übernahmeangebot an Aktionäre von Siltronic. Lfd.: Dt. Börse, Dt. Bank, Fresenius Medical Care u. Fresenius SE & Co. KGaA.