CMS Hasche Sigle

Köln, München

Bewertung

Die anerkannte TK-Praxis beriet zuletzt vermehrt zu Kooperationsvereinbarungen im dyn. Glasfasermarkt. Die Arbeit für Telefónica Dtl. zum Joint Venture mit Allianz belegt die gute Position der Praxis bei gesellschaftsrechtl. geprägten Projekten der Mandantin, die sich zu regulator. Themen insbes. an der Schnittstelle zum Kartellrecht auch vom Brüsseler Team der Kanzlei beraten ließ. Nicht zuletzt die Verhandlungen der Mandantin mit 1&1 zur vertraglichen Überlassung von Netzkapazität haben allerdings gezeigt, dass CMS hier nicht mehr ganz so fest im Sattel sitzt, denn die vertragsrechtl. u. kartellrechtl. Aspekte übernahm u.a. die Wettbewerberin Pinsent Masons. Solche Vertragsschlüsse im regulierten Umfeld gehören zum Repertoire des Münchner Partners Neitzel, der Vodafone u. EWE Tel zu seinen Mandanten im klass. TK-Recht zählt. Sein Team hat sich u.a. auch einen Namen bei internat. Investoren u. TK-Unternehmen gemacht, die in den sich wandelnden europ. Markt drängen.

Oft empfohlen

Dr. Jens Neitzel („Inhouse-erfahrener Anwalt, der praxisorientierte Lösungen findet“, Wettbewerber)

Team

2 Partner, 1 Counsel, 2 Associates

Schwerpunkte

Umf. Regulierungserfahrung sowie zu TK-Verträgen; breite Aufstellung in Mobilfunk, Festnetz u. Kabel, viel Erfahrung in Transaktionen u. beim Infrastrukturausbau.

Mandate

Telefónica bei JV für Glasfaserausbau mit Allianz-Gruppe u. bei Verkauf der passiven Infrastruktur an Telxius Telecom; Energieversorger-JV um Wemag u. weitere bei Gründung, auch fusionskartellrechtl. u. ggü. BNetzA; lfd.: Vodafone Dtl., EWE Tel.