Patentrecht

Allen & Overy-Partner Feldges wieder in Eigenregie tätig

Dr. Joachim Feldges (63) hat Allen & Overy zum Mai verlassen und ist in München wieder in eigener Kanzlei tätig. Damit hat die Kanzlei den Generationswechsel in ihrer Patentpraxis vollzogen, den sie schon länger angekündigt hatte.

Teilen Sie unseren Beitrag

Die deutsche Patentpraxis von Allen & Overy wird nach Feldges‘ Ausscheiden von Dr. Jan Ebersohl (47) geleitet. Zuvor hatten die beiden das Team gemeinsam verantwortet.

Joachim Feldges

Feldges hatte die reguläre Altersgrenze für Partner bereits überschritten, war aber im Zug des Generationswechsels noch geblieben. Aus der Mandatsarbeit verabschieden will er sich aber auch künftig nicht. In eigener Kanzlei wird er weiter für einige seiner Stammmandanten aus der Pharmabranche tätig sein. Der Fokus soll dabei auf strategischen Fragen der Patentprozessführung und entsprechenden Koordinationsaufgaben liegen. Feldges ist auch in Schiedsverfahren sehr erfahren.

Zu Allen & Overy war Feldges 2012 gekommen, um die Patentpraxis wieder aufzubauen. Schon damals zählte er zum Kreis der bekanntesten Patentprozessanwälte und hatte in verschiedenen Kanzleien gewirkt. So hatte er 2003 nach 14 Jahren Clifford Chance den Rücken gekehrt, um eine eigene Kanzlei aufzubauen. 2006 eröffnete er für die damals international bekannte IP-Kanzlei Howrey in Deutschland. Von der drohenden Insolvenz der US-Kanzlei überrascht, dockte er 2011 mit dem IP-Team bei Field Fisher Waterhouse (heute Fieldfisher) an. Sein Wechsel zu Allen & Overy bedeutete vor zehn Jahren neben der herausfordernden Aufgabe eines Praxisaufbaus auch die Rückkehr in eine Magic-Circle-Kanzlei. Zu seinen besonders treuen Mandanten zählten schon damals Bayer and Hoffmann LaRoche.

Im Rahmen des Wiederaufbaus der Patentpraxis bei Allen & Overy kam 2017 Ebersohl als Quereinsteiger von Quinn Emanuel Urquhart & Sullivan dazu. 2021 hatte die Kanzlei mit Dr. Stephan Neuhaus noch einen Nachwuchspartner aus der angesehenen Praxis von Hogan Lovells aufgenommen. Eine starke deutsche Patentrechtspraxis im Pharma und Technologiesektor zu entwickeln, ist dabei Teil einer europaweiten Strategie, mit der sich Allen & Overy, wie andere Kanzleien auch, auf die geplante Einrichtung des Unified Patent Court in Paris vorbereitet.

Copyright Teaserbild: Britta und Ralph Hoppe/fottoo/stock.adobe.com

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema