Arbeitsrecht

Neuer Noerr-Partner kommt von Allen & Overy

Mit Boris Blunck verliert Allen & Overy erneut einen aufstrebenden Counsel im Arbeitsrecht. Der 40-Jährige steigt als Associated Partner ein und verstärkt das Frankfurter Noerr-Team ab Dezember vor allem in der Beratung von Banken und Versicherungen.

Teilen Sie unseren Beitrag
Boris Blunck

Blunck blickt dabei auf langjährige Erfahrung zurück. Nach vier Jahren als Rechtsanwalt bei Mayer Brown stieg er 2014 in die Arbeitsrechtspraxis von Allen & Overy ein, 2018 wurde er zum Counsel ernannt. An der Seite des Frankfurter Praxisgruppenleiters Dr. Hans-Peter Löw entwickelte Blunck einen Schwerpunkt in der Beratung zu Vergütungsthemen für Finanzinstitute und deren Führungskräfte. Zuletzt beriet er etwa börsennotierte Unternehmen bei der Entwicklung neuer Vorstandsvergütungssysteme und mehrere Großbanken bei der Umsetzung der Institutsvergütungsverordnung. Auch für Banken und Versicherer war er im Zusammenhang mit grenzüberschreitenden Verschmelzungen tätig.

Neben den regulatorischen Themen und der arbeitsrechtlichen Begleitung von M&A-Transaktionen wird Blunck auch in Compliance-Projekte eingebunden sein. In Frankfurt wird das Noerr-Arbeitsrechtsteam künftig aus 5 Anwälten bestehen, darunter 3 Partner. Dass mit Martin Gliewe zuletzt ein Counsel die Praxis verließ und zu King & Wood Mallesons wechselte, kann das Team gut auffangen. Insgesamt treiben deutschlandweit 7 Equity-Partner, 9 Non-Equity-Partner, 3 Counsel und 14 Associates die zunehmend komplexer werdenden Mandate voran.

Zweiter Counsel-Abgang bei Allen & Overy

Für Allen & Overy hingegen bedeutet der Weggang Bluncks einen Rückschlag. Zwar ist das Team mit 3 Partnern, 3 Counseln und 18 Associates nach wie vor breit aufgestellt, jedoch gewinnt die Generationenfrage an Dringlichkeit. Mit Löw in Frankfurt und Thomas Ubber in München führen zwei Senior-Partner wichtige Standorte. Erst im September musste der jüngere Hamburger Partner Markulf Behrendt den Wechsel eines viel versprechenden Counsels zu CMS Hasche Sigle hinnehmen. Mit Blunck verlässt nun ein weiterer Hoffnungsträger die Praxis. Bereits 2018 hatte sich der damalige Leiter der globalen Arbeitsrechtspraxis Tobias Neufeld in die Selbstständigkeit verabschiedet. Der Spezialist für betriebliche Altersversorgung und Datenschutz dockte mittlerweile bei Arqis an.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema