Coup in München

Milbank holt renommiertes Partnerduo von Clifford Chance

Milbank baut ihr Münchner Team kräftig aus. Von Clifford Chance wechseln die Finanzierungspartnerin Barbara Mayer-Trautmann und der Transaktionsexperte Markus Muhs. Ob sich den beiden Partnern weitere Anwälte anschließen werden, ist noch nicht bekannt, ebenso der genaue Zeitpunkt der Wechsel. Für die Finanzierungs- und Private-Equity-Praxen von Clifford sind die Weggänge ein echter Schlag.

Teilen Sie unseren Beitrag
Barbara Mayer-Trautmann
Barbara Mayer-Trautmann

Mayer-Trautmann ist bereits seit Beginn ihrer Anwaltskarriere 1998 bei Clifford Chance. Zwischenzeitlich war sie Leiterin des Münchner Büros, von 2014 bis 2019 gehörte sie außerdem als einzige Deutsche dem siebenköpfigen, internationalen Partnership Council der Gesamtkanzlei an. Gemeinsam mit der Frankfurter Partnerin Dr. Bettina Steinhauer ist Mayer-Trautmann seit Jahren die zentrale Protagonistin der Kreditfinanzierungspraxis. Enge Verbindungen unterhält sie zu bedeutenden Private-Equity-Häusern, darunter Permira, und zahlreichen Großbanken.

Muhs stieg in den vergangenen Jahren zu einem der stärksten Private-Equity-Partner bei Clifford auf. Besonders im Infrastruktursektor war er an den meisten größeren Transaktionen der letzten Zeit beteiligt. Unter anderem begleitete Muhs die Finanzinvestoren KKR und Reggeborgh beim Verkauf von Deutsche Glasfaser, Omers bei deren Gebot für Anteile am norddeutschen Energieversorger EWE und EQT beim Kauf des Glasfasernetzes Inexio. Dabei arbeitete er regelmäßig mit Mayer-Trautmann zusammen. Zudem war Muhs auch aufseiten des Bundes in die Beratung zur Corona-App involviert und arbeitete – unter Federführung von Hengeler Mueller – für Siemens an der Abspaltung der Energiesparte mit.

Für Milbank bedeuten die Zugänge eine weitere Stärkung im Private-Equity-Markt und den Startschuss für eine Münchner Finance-Praxis. Bislang war der Finanzierungsbereich ausschließlich in Frankfurt untergebracht, wo die Partner Dr. Thomas Ingenhoven und Dr. Mathias Eisen sowie sechs Associates tätig sind. Eisen war in letzter Zeit zunehmend in Restrukturierungsmandaten aktiv.

Markus Muhs
Markus Muhs

Schon in den vergangenen Jahren hatte sich Milbank im Transaktionsmarkt wiederholt extern verstärkt: 2015 stieß der damalige Leiter der Corporate-Praxis von Clifford, Dr. Arndt Stengel, dazu. Von Allen & Overy kam Ende 2016 Dr. Michael Bernhardt dazu, Mitte 2017 wechselte Dr. Steffen Oppenländer von Hengeler Mueller. Seither haben sich die Quereinsteiger als deutliche Verstärkung für die Praxis erwiesen, unter anderem dank guter Kontakte zu verschiedenen Finanzinvestoren und Unternehmen. Anders als für Milbank international spielten Infrastrukturdeals für die deutschen Transaktionsteams bislang aber nur eine Nebenrolle.

Verlust für Clifford

Bei Clifford verbleiben rund 30 Anwälte im Münchner Büro, davon 4 Partner. Zentral sind dort nach wie vor die Corporate-Praxis, besonders mit Partnerin Dr. Nicole Englisch, die unter anderem für das China-Geschäft der deutschen Praxis steht, und das Fondsstrukturierungsteam um Sonya Pauls. Wichtige Rollen spielen auch der Immobiliensektor und der Konfliktlösungsbereich.

Für die Finanzierungs- und Private-Equity-Praxen von Clifford sind die aktuellen Weggänge wiederum ein echter Schlag. Finance ist traditionell eine tragende Säule der internationalen Kanzlei, im deutschen Finanzierungsmarkt gehört Clifford seit vielen Jahren zu den Marktführern. Nun verliert die Praxis mit Mayer-Trautmann ihre einzige verbliebene Partnerin in München. Der Münchner Partner Thomas Weitkamp war bereits 2018 zu Latham & Watkins gewechselt. Dorthin hatten sich vor ihm bereits mehrere hochkarätige Finance- und Private-Equity-Partner verabschiedet.

Clifford hatte daraufhin die Transaktionspraxis neu aufgestellt und mit Dr. Anselm Raddatz von Freshfields Bruckhaus Deringer einen äußerst erfahrenen M&A- und Private Equity-Quereinsteiger als neuen Praxisgruppenleiter installiert. Neben Raddatz, der wie Muhs häufig zu Infrastrukturinvestments berät, ist dort vor allem der junge Partner Frederik Mühl auf Private Equity-Mandate fokussiert. Weitere drei Partner sind teils im Private Equity-Markt, teils in strategischen M&A-Mandaten aktiv. Mit Joachim Hasselbach verabschiedete sich vor Kurzem ein weiterer Clifford-Partner, um unter dem Namen Brownstone seine eigene Kanzlei zu gründen.

Artikel teilen