Dreierfusion

MDP-Einheiten BFJM Bachem, Ebner Stolz und Mönning gehen zusammen

Die drei multidisziplinären Gesellschaften BFJM Bachem Fervers Janssen aus Köln, Ebner Stolz & Partner aus Stuttgart sowie Mönning & Partner aus Hamburg fusionieren. Die als Partnerschaftsgesellschaft strukturierte MDP-Kanzlei geht zum Jahresbeginn 2009 unter Ebner Stolz Mönning & Bachem an den Start. Die neue Einheit bringt rund 700 Mitarbeiter an insgesamt 13 Standorten zusammen, davon auf Partnerebene 70 zumeist mehrfach als Anwälte, Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer qualifizierte Berufsträger.

Teilen Sie unseren Beitrag

Der Rechtsberatungsarm war bisher bei dem Kölner Fusionspartner am stärksten ausgeprägt: Bachem unterhält eine angesehene Corporate-Praxis und arbeitet unter anderem regelmäßig für das Immobilienunternehmen Vivacon oder die Beteiligungsgesellschaft S-UBG.

Zum Mandantenkreis der Hamburger Mönning-Anwaltspraxis zählen die Nord Holding oder Hanse Yachts AG.

Ebner & Stolz dagegen war beispielsweise vor einigen Jahren in einem bekannten Prüfungsmandat vertreten und arbeitete an der Verschmelzung Telekom und deren Tochter T-Online.

„Wir wollen die erste Wahl für den Mittelstand und für den Unternehmer ein Beratungspartner auf Augenhöhe sein“, umreißt der Kölner Partner Dr. Dirk Janßen das Ziel des Zusammenschlusses. Er wird auch Mitglied des neuen achtköpfigen geschäftsführenden Ausschusses sein.

Den Zusammenschluss haben die neuen Partner sorgsam vorbereitet. Die Gespräche hatten bereits vor vier Jahren begonnen. Nach einem auch von externen Beratern begleiteten Prozess, mit dem die Partner der fusionswilligen Kanzleien ihre gemeinsamen Ziele analysiert hatten, legten sie nun den Businessplan und die Gesellschaftsstruktur der neuen Einheit fest.

Ebner Stolz und Mönning & Partner hatten schon zuvor kooperiert, vor allem auf Wirtschaftsprüfer-Ebene. Künftig wird das reine Prüfungsgeschäft der drei Fusionspartner über eine Schwestergesellschaft in Form einer GmbH & Co KG erbracht. Diese Rechtsform ist für Prüfungsgesellschaften erst seit Anfang 2008 zulässig.

Erstmals veröffentlicht auf www.juve.de am 08. Dezember 2008

Artikel teilen