Vergaberecht

EY Law gewinnt Vergabeexperten von HFK Rechtsanwälte

Zum Oktober ist der Vergaberechtler Patrick Thomas als Partner zu EY Law ins Eschborner Büro gewechselt. Der 41-Jährige kommt von HFK Rechtsanwälte, wo er als Salary-Partner tätig war. Mit ihm wechselte auch ein Associate.

Teilen Sie unseren Beitrag
Patrick Thomas

Zu den Schwerpunkten von Thomas zählt die öffentlich-rechtliche sowie vergaberechtliche Beratung in den Branchen Bau und Infrastruktur. Der Vergabeexperte ist besonders bei komplexen Schieneninfrastrukturprojekten versiert, bei denen er Vorhabenträgern bei Ausschreibungen zur Seite steht. Daneben berät er öffentlich-rechtlich zur Absicherung von Genehmigungsplanungen. Bereits bei HFK Rechtsanwälte weitete Thomas seine Beratertätigkeit auf den Sektor Verteidigung und Sicherheit aus und soll diesen Beratungszweig auch in der neuen Einheit weiter ausbauen. Mit ihm wechselt Associate Martin Hupfer, der bei EY Law als Senior Associate einsteigt.

EY Law ist im Verkehrssektor für eine Reihe von Verkehrsunternehmen im ÖPNV-Recht tätig. Der Zugang von Thomas und seine Kompetenz bei Infrastrukturprojekten passt zu der Strategie von EY Law: Die Kanzlei will vermehrt Schieneninfrastrukturvorhaben begleiten, die zunehmend auf die Verkehrswende und Klimaschutz ausgerichtet sind.

Die Praxisgruppe Öffentliches Wirtschaftsrecht bei EY Law umfasst rund 40 Berufsträger. Zum Vergaberecht, das der Mannheimer Partner Dr. Oliver Wittig leitet, zählen ein Equity-Partner, vier Salary-Partner, drei Counsel und vier Associates.

Der Abgang von Thomas hinterlässt bei HFK Rechtsanwälte eine Lücke. Die Vergaberechtspraxis um Praxisgruppenleiter Dr. Jörg Stoye plant daher, auf Partnerebene wieder aufzustocken. Aktuell gehören dem Team ein Equity-Partner, drei Salary-Partner, fünf Associates und zwei of Counsel an. Neben Frankfurt, Berlin, Hamburg und München soll künftig auch der Düsseldorfer Standort der Kanzlei das vergaberechtliche Portfolio erweitern.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema