Frankfurt

Baker Tilly holt Gesellschaftsrechtler von Jones Day

Die MDP-Kanzlei Baker Tilly verstärkt ihren Rechtsberatungsbereich am Frankfurter Standort mit Dr. Ralf Ek von Jones Day. Der 53-jährige Corporate-Spezialist kommt zum Jahreswechsel als Partner. Bei Jones Day war er zuletzt of Counsel, vergleichbar dem Status eines Counsel in anderen Kanzleien.

Teilen Sie unseren Beitrag
Ralf Ek
Ralf Ek

Ek war als Associate zunächst bei der Hamburger Kanzlei Schön Nolte Finkelnburg & Clemm (heute Latham & Watkins) tätig. 1997 wechselte er zu Hölters & Elsing (heute Orrick Herrington & Sutcliffe), wo er 2003 Partner wurde. 2008 schloss er sich dem Frankfurter Büro von Jones Day an. Dort beriet Ek, der auch in Schweden als Anwalt zugelassen ist, als Leiter der Nordic Desk immer wieder skandinavische Unternehmen.

Bei Großtransaktionen wie der geplanten Übernahme des Dax-Konzerns K+S, die Jones Day 2015 für den kanadischen Bieter Potash begleitete, übernahm er den Part des Konzern- und Aktienrechtlers. In den vergangenen Jahren gehörte er unter anderem dem Team an, das den Finanzdienstleister Capsensixx bei dessen Börsengang in Deutschland und Luxemburg beriet. Zudem spielte er eine zentrale Rolle bei den internen Ermittlungen, die Jones Day in der Dieselaffäre im Volkswagen-Konzern durchführte.

Baker Tilly Rechtsanwälte ist seit mehreren Jahren auf Expansionskurs, gerade abseits ihres größten Standorts München. In Frankfurt kam 2018 der Corporate- und Restrukturierungsexperte Matthias Götz von Luther dazu, der allerdings im Jahr darauf überraschend verstarb. 2019 wechselte von Norton Rose Fulbright der Gesellschaftsrechtler Peter Holst. In Hamburg holte Baker Tilly den Energiesektor- und Transaktionsspezialisten Jens Suhrbier von GvW Graf von Westphalen. Die Münchner Corporate-Praxis gewann im Herbst 2019 mit Dr. Constantin Goette von Sonntag & Partner einen Spezialisten für gesellschaftsrechtliche Compliance hinzu. Insgesamt sind in der deutschen Gesellschaftsrechtspraxis rund 55 Anwälte tätig, davon 10 Vollpartner. 

Die Corporate-Praxis von Jones Day war in den vergangenen Jahren personell stabil. Aktuell gehören ihr deutschlandweit rund 30 Anwälte an, davon 13 Partner. Dafür gab es am Frankfurter Standort in anderen Praxisbereichen Bewegung: 2018 holte die Kanzlei den vormaligen General Counsel von UBS Europe, Dr. Michael Fischer. 2019 kam der Steuerrechtler Florian Lechner von Linklaters. Dafür schloss sich der IT-Rechtler Ted Kroke der Boutique Juricity an, der Immobilienrechtler Dr. Christoph Hons wechselte als Associated Partner zu Noerr. Im Sommer 2020 ging der Transaktionsspezialist Dr. Philipp Grzimek zu Norton Rose Fulbright.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Deals Broken Deal

Jones Day-Mandant Potash sagt K+S-Übernahme ab