Hamburg

Baker Tilly wächst mit Energierechtler von GvW Graf von Westphalen

Autoren
  • JUVE

Baker Tilly hat im Januar ihre Transaktions- und Energierechtspraxis in Hamburg um einen Partner erweitert: Nach dreieinhalb Jahren bei GvW Graf von Westphalen wechselte Jens Suhrbier zu der MDP-Kanzlei. Der 46-Jährige ist spezialisiert auf Transaktionen im Bereich erneuerbare Energien und Clean Tech, zudem berät er laufend Eigentümer von Windkraftportfolien.

Teilen Sie unseren Beitrag
Jens Suhrbier
Jens Suhrbier

Suhrbier war vor seiner Kanzleizeit als General Counsel eines Windkraftentwicklers in Norddeutschland tätig. 2001 begann er bei Luther, es folgten Wechsel zu DLA Piper und Norton Rose Fulbright. Von dort ging er 2015 zusammen mit Dr. Ulf Liebelt-Westphal zu GvW.

Bereits bei Luther hatte Suhrbier Transaktionen im Energiesektor begleitet. Er gehörte zum Team von Liebelt-Westphal, das CRC beim Kauf des deutschen Windparkgeschäfts von dem Energieunternehmen Nuon unterstützte. Auch beriet Suhrbier die UniCredit-Tochter HVB bei der Platzierung von Windanleihen im Rahmen der Breeze-Serie. Bei der Breeze-Serie handelt es sich um ein Programm am europäischen Kapitalmarkt, über das institutionelle Investoren Zugang zu Kapitalanlagen in erneuerbare Energien erhalten.

Baker Tilly wächst in Hamburg mit dem Zugang auf 18 Rechtsanwälte. Auch in Stuttgart verstärkt sich die Kanzlei zum April im Energierecht: Von PricewaterhouseCoopers wechselt ein zehnköpfiges Team um Michael Klett. GvW möchte sich künftig den digitalen Themen im Energiesektor widmen und legt auch darauf den Schwerpunkt beim Ausbau.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema