Frankfurt

Graf von Westphalen holt Partnertrio

Autor/en
  • JUVE

Graf von Westphalen verstärkt ihr Frankfurter Büro mit gleich drei Partnern: Von CMS Hasche Sigle wechselt zum November die Arbeitsrechtlerin Anja Dombrowsky (44) sowie demnächst auch M&A-Experte Till Liebau (44). Bereits im Oktober eingestiegen ist ein weiterer M&A-Anwalt, der von GSK Stockmann + Kollegen kam, Dr. Markus Rasner (41). Auch er war vor seinem Wechsel zu GSK viele Jahre für CMS tätig und kennt seine künftigen Kollegen daher bestens.

Teilen Sie unseren Beitrag
Anja Dombrowsky
Anja Dombrowsky

Dombrowsky war seit 2001 bei CMS Hasche Sigle (CMS) in Frankfurt tätig, seit 2009 als Senior Counsel. Sie berät sowohl im Individual- als auch im Kollektivarbeitsrecht, insbesondere in den Branchen Chemie, Energie und Finanzdienstleistungen. Ihr Schwerpunkt liegt auf Umstrukturierungen und Sanierungen sowie der arbeitsrechtlichen Begleitung von M&A-Transaktionen.

Liebau_Till
Liebau_Till

Der künftige M&A-Partner Till Liebau, seit 2003 bei CMS, war in den letzten drei Jahren Associated Partner dort. Er begleitet vorwiegend nordamerikanische Investoren und ist vor allem auf Private-Equity-Transaktionen, Venture-Capital-Finanzierungen und Nachfolgelösungen mittelständischer Unternehmen spezialisiert. Bereits für Graf von Westphalen tätig ist dagegen seit wenigen Wochen Markus Rasner. Auch er ist wie Liebau auf Private-Equity-Deals fokussiert und verfügt über einige Erfahrung bei mittelgroßen Transaktionen. Rasner arbeitete von 2003 bis 2012 für CMS, ehe er bei GSK als Partner einstieg. Seit seiner Zeit bei CMS hat er einen Schwerpunkt im deutsch-asiatischen Geschäft, so war er 2009 in Singapur für die Kanzlei tätig.

Durch den Einstieg von Rasner und Liebau gewinnt das Frankfurter Graf von Westphalen-Büro wieder erfahrene Transaktionsanwälte dazu, nachdem vor einem Jahr die beiden Partner Dr. Matthias Menke und Florian Wolff samt kleinem Team zu Görg gewechselt waren. Auch an anderen Standorten hatte die Sozietät ihr Transaktionsteam zuletzt gestärkt und insbesondere den Ausbau der Kompetenzen im Energiesektor in den Fokus gerückt: Gleich drei Partner kamen dazu, Helmut Kempf in Düsseldorf sowie Jens Suhrbier und Dr. Ulf Liebelt-Westphal in Hamburg. In München allerdings verzeichnete das M&A-Team auch den Weggang eines Partners: Robert Heym ging zu Olswang. (René Bender)

Artikel teilen