Neue Boutique

Frühere PwC-Compliance-Berater bündeln ihre Kräfte

Zwei langjährig tätige Compliance-Berater und Anwälte haben sich zusammengetan: Steffen Salvenmoser (57) und Nadine Jacobi (51) vereinen Erfahrung aus der Unternehmens-, Wirtschaftsprüfer- und Anwaltsperspektive. Sie firmieren nun unter Salvenmoser Jacobi.

Teilen Sie unseren Beitrag

Die beiden kennen sich seit mehr als 20 Jahren aus der Frühzeit von PwC Forensic Services, gingen dann aber beruflich unterschiedliche Wege.

Steffen Salvenmoser und Nadine Jacobi

Salvenmoser, der seine Karriere als Richter und Staatsanwalt begann, blieb bei PricewaterhouseCoopers. Rund zwanzig Jahre war er dort Partner für Forensic Services, acht Jahre leitete er die forensische Praxis in Österreich. Daneben lehrte er an der Uni Osnabrück und aktuell an der Hochschule Fresenius. 2019 schied er bei der Big-Four-Gesellschaft aus und ist seitdem in eigener Kanzlei in Erlenbach vor den Toren Frankfurts tätig.

Feste Zusammenarbeit statt gelegentlicher Kooperation

Jacobi war ab 2000 mehr als zehn Jahre bei PwC und Deloitte & Touche, wechselte dann aber inhouse. Nach einem Intermezzo in der Compliance-Abteilung von Ferrostaal wurde sie 2012 Chief Compliance Officer bei Atlas Elektronik, einer Tochter von Thyssenkrupp und Airbus. In gleicher Funktion, zuständig auch für Audit und Datenschutz, wechselte sie 2016 zu Olympus Europe. Auch Jacobi gründete 2019 ihre eigene Kanzlei und ist seitdem unter dem Namen Compliance Customized in Hamburg tätig.

Schon seit einiger Zeit haben Jacobi und Salvenmoser immer wieder kooperiert. Aktuell entwickeln sie eine globale Compliance-Risikoanalyse für ein MDax-Unternehmen und unterstützen einen international tätigen Medizintechniker bei der Verbesserung des Compliance-Systems und bei der Auswertung von Meldungen aus dem Hinweisgebersystem. 

Aufgrund ihrer jeweiligen beruflichen Vorgeschichte legen die beiden unterschiedliche Schwerpunkte: Salvenmoser ist eher auf die investigative Seite der Compliance spezialisiert, Jacobi auf die Beratung. Die Grenzen zwischen diesen Schwerpunkten sind aber naturgemäß fließend. Beide werden ihr bisheriges Beratungsgeschäft weiterbetreiben, ihre Erfahrungen nun aber bündeln und unter gemeinsamer Marke eine solidere Struktur geben.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Markt und Management „Importiertes Rechtsgewirr“

Top-Strafrechtler über ihre Rolle in Internal Investigations