Karlsruhe

Top-Versicherungskanzlei Bach Langheid & Dallmayr gestartet

Autoren
  • JUVE

Bach Langheid & Dallmayr (BLD) hat in Karlsruhe ihr fünftes deutsches Büro eröffnet. Die Schwerpunkte dort liegen im Haftungs- und Kapitalmarktrecht. Zunächst arbeiten zwei Anwälte vor Ort. Dies sind der gerade erst zum Partner ernannte Cornelius Thor (36) sowie Matthias Klein (40). Er wechselte von Caemmerer Lenz und ist als Senior Associate für BLD tätig.

Teilen Sie unseren Beitrag

Bach Langheid & Dallmayr (BLD) hat zum Januar in Karlsruhe ihr fünftes deutsches Büro eröffnet. Die Schwerpunkte dort liegen im Haftungs- und Kapitalmarktrecht. Zunächst arbeiten zwei Anwälte vor Ort. Dies sind der gerade erst zum Partner ernannte Cornelius Thora (36) sowie Matthias Klein (40). Er wechselte von Caemmerer Lenz und ist als Senior Associate für BLD tätig.

Der Start in Karlsruhe kommt für Marktbeobachter überraschend, denn die letzte Büroeröffnung von Bach Langheid in Berlin liegt bereits 14 Jahre zurück. Dem Vernehmen nach beschäftigte sich die größte deutsche Versicherungskanzlei aber schon länger mit einem Büro im Südwesten. Mit der dortigen Präsenz rückt die angesehene Spezialkanzlei näher an Karlsruher und vor allem Stuttgarter Versicherungsgruppen heran, die sie zum Teil bereits berät. Gleichzeitig erhofft sie sich auch mehr Prozessarbeit für Versicherer an baden-württembergischen Gerichten. Bislang arbeitete Bach Langheid dort überwiegend mit einem Netz von Korrespondenzanwälten zusammen.

Cornelius Thora (36), der das neue Büro verantwortet, stieß 2007 zu BLD und ist auf Haftpflicht- und Schadensrecht spezialisiert. Neben seiner Tätigkeit in Karlsruhe wird er wie bisher auch weiter im Frankfurter Büro der Kanzlei arbeiten. In Karlsruhe bildet er bildet er mit Matthias Klein das Startteam.

Klein kam als Senior Associate von der bekannten badischen Kanzlei Caemmerer Lenz, für die er seit 2002 aktiv war. Dort betreute er viele in- und ausländische Finanzinstitute in Kapitalanlageprozessen. In diesem Geschäftsbereich genießt die Kanzlei um ihren Partner Dr. Michael Pap im Markt einen besonders guten Ruf.

Daneben hatte Klein bei Caemmerer Lenz vor einigen Jahren mit dem Ausbau des Medizinrechts begonnen. Hier vertrat er Versicherer in Arzthaftungsfällen und in Streits um Personenschäden und beriet Klinikunternehmen in Compliancefragen. Diese Schwerpunkte setzt Klein bei Bach Langheid fort, insbesondere soll er gemeinsam mit dem Kölner Partner Dr. Joachim Grote an der Schnittstelle zwischen Versicherungsaufsichts- und Kapitalmarktrecht beraten.

Caemmerer Lenz verlor neben Klein zum Jahreswechsel einen weiteren Associate. Die ebenfalls auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Anwältin Ingrid Mair schloss sich dem Münchner Büro von Sernetz Schäfer an.

Artikel teilen