Karlsruhe und Frankfurt

Bartsch verstärkt sich im Bank- und Gesellschaftsrecht

Die Sozietät Bartsch setzt weiter auf Ausbau: Seit März ist der prozesserfahrene Gesellschafts- und Kapitalmarktrechtler Bernhard Fritz (57) als Equity-Partner am Karlsruher Standort der Kanzlei tätig. Bereits zum Jahreswechsel war Dr. Christian Förster (47) als Equity-Partner zum Frankfurter Büro gestoßen. Zeitgleich hatte Bartsch aber auch ihr Stuttgarter Büro geschlossen.

Teilen Sie unseren Beitrag
Bernhard Fritz
Bernhard Fritz

Fritz berät regelmäßig Unternehmen in gesellschaftsrechtichen Auseinandersetzungen, zählt allerdings auch das Bankaufsichtsrecht zu seinen Kompetenzen. An der Seite von Finanzinstituten führt er zudem Vertrags- und Anlegerprozesse. Bei Bartsch wird Fritz zukünftig eng mit dem Gesellschaftsrechtler Hendrik Stroborn zusammenarbeiten, der vor drei Jahren von PricewaterhouseCoopers Legal kam. Stroborn war einige Jahre bei der BaFin tätig. 

Fritz kommt von Caemmerer Lenz, wo er seit 2014 als Salary-Partner tätig war. Zuvor hatte er die Karlsruher Kanzlei Kuentzle mitgegründet, die zunächst als Dr. Kuentzle Greve & Fritz firmierte, bevor sie 2009 ihren Namen auf Kuentzle verkürzte. Bei Caemmerer Lenz verbleiben nach dem Wechsel von Fritz noch zwölf Equity- und zwei Salary-Partner. Zum Jahreswechsel hatte sie den Verwaltungsrechtler Dr. Rico Faller in die Partnerschaft aufgenommen. Insgesamt zählt die multidisziplinär aufgestellte Kanzlei, die Büros in Karlsurhe, Erfurt und Basel unterhält, gut vierzig Berufsträger.

Christian Förster
Christian Förster

Mit dem Zugang von Fritz unterstreicht Bartsch die Ausbaubemühungen der vergangenen Jahre: Zum Jahresbeginn hatte die Kanzlei bereits die prozessrechtliche Abteilung in Frankfurt ausgebaut. Förster, der auf eine lange Laufbahn an der Universität Heidelberg zurückblickt, war in den vergangenen Jahren unter eigener Flagge auch in gesellschafts- und haftungsrechtlichen Verfahren mandatiert. Davor war Anfang  2018 der Arbeitsrechtler Dr. Gerhard Wagner, der kurz zuvor als of Counsel zu Bartsch gestoßen war, in den Partnerkreis aufgenommen worden. Und mit dem Wirtschafts- und Steuerstrafrechtler Dr. Oliver Klein setzte man im vergangenen Jahr die Bartsch Steuerberatungsgesellschaft auf.

Einen Rückschlag musste die Kanzlei jedoch wegstecken, als der IT-Rechtler Dr. Carsten Ulbricht (46) zur größeren Einheit Menold Bezler wechselte. Er hatte bislang das Stuttgarter Büro geführt, das 2014 eröffnete. Da auch seine Associates die Kanzlei verließen, entschloss die Kanzlei sich, das Büro zum Jahreswechsel zu schließen. (Sonja Behrens)

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Karriere Stuttgart

Menold erhöht Gehälter und schließt Lücken im IT- und Gesellschaftsrecht

Deals Gute Logistik

Auch Bartsch-Mandantin Locom geht an Siemens