Lebensmittelrecht

KWG Rechtsanwälte teilt sich in zwei Kanzleien

KWG Rechtsanwälte spaltet sich zum Jahreswechsel auf. Die Einheit zählt zu den führenden Lebensmittelrechtskanzleien in Deutschland. Die beiden im Markt bekanntesten Partner Prof. Dr. Markus Grube und Prof. Gerd Weyland gehen jeweils mit einem Teil des Teams getrennte Wege.

Teilen Sie unseren Beitrag
Gerd Weyland

Weyland und Grube haben seit den 2000er-Jahren zusammengearbeitet. Das größere Team bleibt nun bei Grube und geht als Grube Pitzer Konnertz-Häußler an den Start. Grube, Dr. Alexander Pitzer und Dr. Christine Konnertz-Häußler waren auch schon bislang Equity-Partner von KWG. Ihnen folgt Dr. Katrin Eckhoff, die Counsel in der neuen Einheit wird. Komplettiert wird das Team durch die Wirtschaftsjuristinnen Katharina Ranke und Anette Sage, die unter anderem im Markenrecht tätig sind.

Bei Weyland bleiben Dr. Hanno Koerfer und Demila Biscevic, letztere als Associate. Zwei weitere juristische Mitarbeiter komplettieren das Team der Kanzlei, die unter Weyland & Koerfer firmieren wird. 

Neustart bei Friedrich Graf von Westphalen

Eigene Wege gehen die erfahrene Anwältin Hildegard Schöllmann, bislang ebenfalls KWG-Partnerin in Gummersbach, und der in Brüssel ansässige Jens Karsten.

Hildegard Schöllmann

Schöllmann schließt sich als Local-Partnerin dem Kölner Büro von Friedrich Graf von Westphalen an. Sie wird dort die anerkannte Produkthaftungspraxis ergänzen.

Der in Brüssel bestens vernetzte Karsten macht wie bisher in seiner seit 2010 bestehenden Kanzlei bxl-law alleine weiter. Er hat in der Vergangenheit umfangreich mit Grube publiziert.

Markus Grube

Grube, der eine Professur für Lebensmittelrecht an der Hochschule Osnabrück hält, pflegt internationale Kontakte und Mandate zudem als Vorsitzender des internationalen Food Lawyers Network, das er einst mitbegründete.

Sein Team wird in der neuen Einheit wie bisher Unternehmen aus ganz unterschiedlichen Bereichen des Lebensmittelsektors beraten. Dazu gehören namhafte Einzelhändler ebenso wie Produzenten. So vertrat Konnertz-Häußler jüngst Oetker vor dem EuGH. Auch bei einer Reihe von Verbänden sind die Anwälte regelmäßig gefragt.

Weyland, der Professor für nationales und internationales Lebensmittelrecht an der TH Ostwestfalen-Lippe ist, ist ebenfalls in unterschiedlichen Sparten des Lebensmittelsektors tätig, aber vor allem bekannt für die Arbeit für die Fleischbranche. Zurückzuführen ist dies auch auf sein Engagement bei der Lemgoer Arbeitstagung Fleisch und Feinkost und im Kuratorium der Tönnies-Forschung.

In IP-Fragen, ein Thema das bislang unter anderem durch Grube abgedeckt wurde, wird Weyland & Koerfer mit Haesemann IP in Köln kooperieren, eine Gründung zweier ehemaliger CMS-Anwältinnen. Auch für die Krisenberatung setzt die Kanzlei auf eine Kooperation: Partner ist die Köner Kanzlei WLK Rechtsanwälte um den früheren Gercke Wollschläger-Partner Daniel Wölky. Zu beiden Kanzleien bestanden bereits Kontakte.

Gummersbach beherbergt damit ab 2022 gleich drei auf Lebensmittel ausgerichtete Kanzleien. Neben den nun entstehenden beiden Einheiten ist auch Cibus in der Stadt ansässig. Die Kanzlei entstand im Frühjahr 2018, als sich drei KWG-Anwälte abspalteten.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema