München

Neuer Partner für Orrick kommt von Ashurst

Orrick Herrington & Sutcliffe setzt nach der Schließung von zwei Büros ihren Wachstumskurs an den verbliebenen deutschen Standorten fort. Zum Jahreswechsel schließt sich M&A-Anwalt Dr. Fabian von Samson-Himmelstjerna (40) als Partner dem Münchner Büro der US-Kanzlei an. Er war seit 2006 bei Ashurst tätig, zuletzt als Counsel.

Teilen Sie unseren Beitrag

Orrick Herrington & Sutcliffe setzt nach der Schließung von zwei Büros ihren Wachstumskurs an den verbliebenen deutschen Standorten fort. Zum Jahreswechsel schließt sich M&A-Anwalt Dr. Fabian von Samson-Himmelstjerna (40) als Partner dem Münchner Büro der US-Kanzlei an. Er war seit 2006 bei Ashurst tätig, zuletzt als Counsel.  

Fabian von Samson-Himmelstjerna
Fabian von Samson-Himmelstjerna

Zu von Samson-Himmelstjernas Schwerpunkten zählen M&A- und Private-Equity-Transaktionen. Er gehörte etwa zum Ashurst-Team, das Macquarie Capital beim Erwerb von Anteilen am Offshore Windpark Baltic 2 von der EnBW Energie Baden-Württemberg beriet. Beim Kauf des Kölner Anlagenbauers KHD Humboldt Wedag stand er auf der Seite des chinesischen Großaktionärs Avic. Darüber hinaus ist von Samson-Himmelstjerna im Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht tätig. Sein Branchenfokus liegt im Bank- und Finanzdienstleistungssektor sowie in den Bereichen Renewables, Maschinenbau, Automotive, Chemie und Pharma.

Bereits Mitte November war Dr. Thomas Schmid als neuer Praxisgruppenleiter M&A und Private Equity von Weil Gotshal & Manges zu Orrick gewechselt. Erst im Frühjahr war Orrick hierzulande auf Verkleinerungskurs gegangen, schloss ihre Büros in Frankfurt sowie Berlin und konzentriert sich seitdem auf München und Düsseldorf. Der Münchner Standort soll nun deutlich wachsen. Neben dem Corporate-Bereich soll dem Vernehmen nach auch die Finance-Praxis ausgebaut werden.

Das Münchner Büro von Ashurst hat seit Jahren regelmäßig mit Abgängen zu kämpfen. Nachdem es der Kanzlei Mitte des Jahres gelang, den renommierten M&A-Experten Dr. Thomas Sacher von Beiten Burkhardt für sich zu gewinnen, wurde zuletzt im Oktober bekannt, dass Private-Equity-Partner Lars Jessen die Kanzlei gemeinsam mit drei Frankfurter Partnern verlassen wird, um für Goodwin Procter das erste deutsche Büro zu eröffnen. Dieser Abgang ist auch für das Frankfurter Büro schmerzhaft, weil unter den Wechslern auch der im Markt sehr angesehene Ex-Managing-Partner Dr. Peter Junghänel, Immobilienpartner Marc Bohne und Finanzierer Dr. Stephan Kock sind.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Markt und Management Markteintritt

Goodwin Procter geht mit Ashurst-Partnern in Deutschland an den Start