Inhouse

Next.e.Go geht mit neuer General Counsel neuen Zeiten entgegen

Der Hersteller von Elektrofahrzeugen Next.e.Go hat zum Januar eine General Counsel eingestellt. Mit Natascha Grosser (51), die zuletzt in eigener Kanzlei tätig war, bekleidet eine erfahrene Gesellschaftsrechtlerin die Position.

Teilen Sie unseren Beitrag
Natascha Grosser

Grosser, die auch im Vorstand der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf sitzt, ist unter anderem auf die Transaktionsberatung im Private-Equity-Umfeld spezialisiert. Zu Beginn ihrer Karriere war sie als Investmentmanagerin beim Kölner Bankhaus Sal. Oppenheim tätig.

2007 wechselte sie zur Düsseldorfer Kanzlei Velten Sondermann, wo sie bis 2014 als Partnerin ihre Mandanten beriet. Auf die sechs Jahre dort folgten vier Jahre als Partnerin bei SKW Schwarz und ein weiteres Jahr bei BDO Legal.

Zur IPO-Vorbereitung

Anfang 2020 gründete sie ihre eigene Kanzlei Grosser Corporate Law, die sie auch als General Counsel bei Next.e.Go weiterbetreibt. Bei Next.e.Go verantwortet die Spezialistin für Venture Capital, Private Equity und M&A nun die Bereiche Recht und Compliance. Der bisherige General Counsel Claus-Peter Kiehl wird das Unternehmen nach JUVE-Informationen verlassen.

Next.e.Go, das batteriebetriebene Kleinfahrzeuge herstellt, wurde 2020 durch den Private-Equity-Investor ND Industrial Investments aus der Insolvenz übernommen. Nach einigen Finanzierungsrunden, die dem Unternehmen insgesamt 78 Millionen Euro einbrachten, plant der Investor das Aachener Unternehmen bald an die Börse zu bringen.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Deals Aus Insolvenz

Aachener e.Go-Hersteller geht mit Oppenhoff und Baker an Niederländer