Presserecht

DLA-Counsel schließt sich Blueport Legal an

Zum Oktober wechselt Verena Haisch zur Hamburger Sport- und Medienboutique Blueport Legal. Die 47-Jährige Presserechtlerin war zuvor Counsel bei DLA Piper in Hamburg. Bei Blueport Legal steigt sie als Salary-Partnerin ein.

Teilen Sie unseren Beitrag
Haisch_Verena
Verena Haisch

Haisch begann ihre Laufbahn bei Hogan Lovells, von wo sie im Jahr 2011 als Counsel zu Bird & Bird wechselte. Bei DLA Piper war sie seit Ende 2015 ebenfalls als Counsel tätig. Sowohl in den Einheiten zuvor, als auch bei DLA war sie immer im Team um den Presse- und Medienrechtler Dr. Stefan Engels tätig. Ihr Schwerpunkt liegt im Presse- und Äußerungsrecht, insbesondere Media Litigation und Krisenkommunikation, Verlage und Fernsehsender gehörten zu ihrem Mandantenkreis. Darüber hinaus vertritt sie Einzelpersonen als Betroffene, darunter diverse Politiker. Zuletzt baute sie insbesondere die Beratung im Kampf gegen Hatespeech und Hasskriminalität im Netz aus. 

Bei Blueport Legal trifft Haisch im Presserecht auf die Partnerin Dr. Patricia Cronemeyer, die sowohl deutsche, als auch internationale Sportler, Prominente und Unternehmen berät. Die junge Boutique ging Anfang dieses Jahres mit dem Schwerpunkt auf Sport und Entertainment an den Start. Zu den Gründungspartnern zählen neben der Presserechtlerin Cronemeyer auch der bekannte Sportrechtler Jörg von Appen sowie Dr. Andreas Jens und Dr. André Soldner. Mit dem Zugang Haischs zählt die Kanzlei vier Equity-Partner, eine Salary-Partnerin und sechs Associates. 

DLA Piper gehört im Presse- und Äußerungsrecht zu den führenden Praxen hierzulande, die aufseiten von Verlagen und Medienhäusern beraten. Zu ihren Mandanten zählen neben Axel Springer auch ProSiebenSat.1 oder Bauer Media. Das Presserechtsteam, das als Teil der großen Medien- und IP-Praxis agiert, zählt nach dem Weggang neben Partner Engels zwei Counsel und fünf Associates. (Anika Verfürth)

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema