Strafrecht

Knierim-Partner ziehen zu Schiller nach Frankfurt

Zum Juli wechseln Dr. Astrid Lilie-Hutz und Dr. Saleh Ihwas aus der Mainzer Strafrechts- und Compliance-Boutique Knierim & Kollegen nach Frankfurt. Dort werden sie zunächst in Bürogemeinschaft mit Dr. Wolf Schiller tätig sein, aber gemeinsam unter Schiller & Kollegen auftreten.

Teilen Sie unseren Beitrag
Astrid Lilie-Hutz
Astrid Lilie-Hutz

Schiller ist seit Jahren fest in Frankfurt etabliert und vor allem für seine Arbeit im Grenzbereich zwischen Straf- und Haftungsrecht bekannt. Regelmäßig stand er an der Seite von Banken und deren Managern. Aktuell verteidigt er unter anderem einen Manager im Cum-ex-Verfahren um die Maple Bank.

Lilie-Hutz war seit 2010 bei Knierim tätig, seit 2016 als Partnerin. Sie beriet dort unter anderem auch D&O-Versicherer – eine Erfahrung, die sie mit Schiller verbindet. Die beiden kennen sich seit Jahren aus gemeinsamen Mandaten wie dem sogenannten CO2-Verfahren der Deutschen Bank. Lille-Hutz‘ inhaltliche Schwerpunkte liegen unter anderem im Bank-, Kapitalmarkt- und Steuerstrafrecht. 

Saleh Ihwas
Saleh Ihwas

Ihwas wiederum kam erst 2018 zu Knierim nach Mainz und wurde im vergangenen Jahr Partner. Zuvor hatte er einige Jahre bei Dierlamm in Wiesbaden gearbeitet. Einer seiner Schwerpunkte liegt im Datenschutzrecht, zudem ist er in Compliance-Fragen erfahren.

Schiller, der bis Januar 2019 Notar war, hat in den vergangenen Jahren immer wieder junge Anwälte beschäftigt, doch ist dies das erste Mal, dass er sich – wenn auch zunächst lose – mit erfahrenen Strafrechtlern zusammentut. Für Lilie-Hutz und Ihwas bedeutet der Wechsel zunächst auch einen besseren Zugang zum Frankfurter Markt.

* Knierim reagierte auf das Ausscheiden der Anwälte mit zwei Ernennungen: So rückt Dr. Manuel Lorenz, der sich unter anderem im Umweltstrafrecht engagiert, in die Riege der Equity-Partner auf. Lorenz, der unter anderem an der Uni Trier doziert, war mehrere Jahre in der Strafrechtskanzlei Dierlamm tätig, bevor er Mitte 2019 bei Knierim einstieg.  Zudem wird Simone Breit zur Salary-Partnerin ernannt. Sie legt Schwerpunkte auf Geldwäsche und Compliance und ist seit mehreren Jahren bei Knierim tätig.

Trotz dieser Ernennung bedeutet der Wechsel für die Kanzlei um den anerkannten Namenspartner Thomas Knierim, der als einer der ersten hierzulande auch auf Compliance-Beratung setzte, einen Verlust im anwaltlichen Mittelbau. Schon in den vergangenen Jahren hatte es immer wieder Veränderungen auf Partner- und Associate-Ebene gegeben. Zuletzt verließ 2018 Partner Dr. Björn Krug die Mainzer Einheit. Auch er ist heute von Frankfurt aus tätig, allerdings als Partner der Berliner Boutique Ignor & Partner. Mit Lilie-Hutz verliert Knierim nun die Partnerin, mit der er am längsten zusammengearbeitet hat. Neben ihm bleiben in Mainz als Partner Dr. Anna Oehmichen und Dr. Christian Rathgeber.

* Wir haben den Artikel an dieser Stelle ergänzt.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Verfahren LBBW-Strafprozess

Gericht verkündet Einstellung des Verfahrens