Arbeitsrecht in München

Latham-Partnerin soll für Willkie neue Praxis aufbauen

Die Arbeitsrechtlerin Anne Kleffmann (51) verlässt Latham & Watkins und schließt sich zum April der US-Wettbewerberin Willkie Farr & Gallagher an. Sie ist spezialisiert auf die arbeitsrechtliche Beratung bei Transaktionen, vor allem für Private-Equity-Mandanten.

Teilen Sie unseren Beitrag

Kleffmann kam 2019 von Watson Farley zu Latham. Bevor sie 2013 zu Watson Farley kam, war sie unter anderem bei Heuking Kühn Lüer Wojtek und davor Teil des großen Arbeitsrechtsteams von Beiten Burkhardt. Neben ihrer Arbeit bei Transaktionen berät sie auch bei Restrukturierungen.

Anne Kleffmann

Kleffmann ist im Münchner Büro von Latham tätig. Auch Restrukturierungspartner Dr. Wolfram Prusko, der vor einem Jahr von Kirkland & Ellis zu Willkie kam, war vor seinem Wechsel dem Standort München zugeordnet. Im Münchner Markt wird erwartet, dass Willkie kurz- oder mittelfristig ein zweites deutsches Büro an der Isar eröffnet.

Bei Latham ist die Arbeitsrechtpraxis in den vergangenen Jahren erheblich geschrumpft. Nach Kleffmanns Abgang ist nur noch ein Partner, Tobias Leder, im Arbeitsrecht tätig. Zwar ist auch der Frankfurter Partner Tim Wybitul Arbeitsrechtler, aber er berät nahezu ausschließlich zu Datenschutzthemen.

Allerdings hatte Latham im Februar Florian Dehmel als Counsel geholt. Nach Stationen bei Hogan Lovells und Watson Farley war Dehmel zuletzt Leiter Arbeitsrecht bei dem Finanzinvestor Aurelius. Er bringt Restrukturierungserfahrung mit sowie einen Schwerpunkt im Bereich Vergütungsthemen.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema