Kommentar

Der Preis der Flexibilität

In der Post-Corona-Zeit bestimmen vor allem die Associates selbst, wann und wo sie am Schreibtisch sitzen. Kanzleien aber, die in der neuen Arbeitswelt keine klaren Anforderungen stellen, tun Associates keinen Gefallen. Ein Kommentar von Aled Griffiths.

Teilen Sie unseren Beitrag
Aled Griffiths
Aled Griffiths

Nach einem Jahr mit extrem hoher Auslastung hält sich der Reiz von Zwölfstundentagen im Büro und zeitraubender Pendelei in engen Grenzen. Zugleich haben die Kanzleien Angst, auf dem Personalmarkt unattraktiv zu wirken oder die Bestandsmannschaft zu verprellen. Also tun sie alles, um so viel Flexibilität wie möglich zu bieten.

Doch maximale Offenheit erfüllt nur ein kurzfristiges Bedürfnis. Wer einmal Homeoffice als Standard eingeführt hat, kann sich davon schlecht wieder verabschieden. Zum Problem wird dies vor allem dann, wenn die Kanzlei keine klare Erwartung an ihre Associates formuliert: Welche Leistung muss man bringen, um intensives Partner-Mentoring zu bekommen? Was wird erwartet von Associates, die sich am Business Development beteiligen und eines Tages aufsteigen wollen – vielleicht sogar zur Partnerin oder zum Partner? 

Denn wenn ein Associate Vorteile für Fortbildung und Karriere darin sieht, immer im Büro und immer auf Abruf für den Partner da zu sein, dann werden andere diesem Beispiel folgen, und die angekündigte Flexibilität wird auf Dauer nicht viel wert sein. Dabei eröffnet die Option, dauerhaft von zu Hause oder anderswo zu arbeiten, durchaus interessante Möglichkeiten: zum Beispiel mehrere Karrierewege mit einem unterschiedlichen Maß an Flexibilität und Aufstiegsmöglichkeiten.

Diese Optionen müssen klar definiert sein und transparent kommuniziert werden. Sonst dürfte die unerbittliche Logik der Karriereentwicklung automatisch zu einer Rückwanderung ins Büro führen – ob die Associates nun wollen oder nicht.

Mehr zu dem Thema, vor welche strategischen Herausforderungen flexible Arbeitsmodelle Kanzleien künftig stellen, lesen Sie ausführlich in der aktuellen JUVE Rechtsmarkt-Ausgabe 08/21, die gerade erschienen ist.

Artikel teilen