Kommentar

Kultur statt Zaster

Die Associate-Gehälter erreichen astronomische Höhen. Selbst wenn einige Boutiquen beim aktuellen Überbietungswettbewerb mithalten können – mitmachen sollten sie dabei nicht.

Teilen Sie unseren Beitrag

Darf’s noch ein bisschen mehr sein? Eigentlich nicht. Seit einigen Monaten erhöhen Wirtschaftskanzleien jeglicher Art und Größe in Deutschland munter ihre Einstiegsgehälter. Und das halbwegs am Bedarf des Marktes vorbei! Mehr Geld ist zwar eine schnell umgesetzte und gut gemeinte Idee und bestimmt ein Kriterium, auf das manche Bewerber verstärkt schauen – aber eben nur manche und auch nicht primär.

Eigentlich ist hinreichend bekannt, dass die sogenannte Generation Z andere Zukunftspläne hat, als mindestens 65 Stunden pro Woche zu arbeiten, um sich möglichst schnell den ersten Porsche in die Garage zu stellen. Zugegeben: Bei einigen Kanzleien war die Gehaltserhöhung nur Teil eines ganzen Maßnahmenpakets. Nicht rein leistungsbezogene Boni, Vertrauensurlaub und ein halbwegs verlässlicher Feierabend sind zwar ein guter Anfang, aber eben nur ein Anfang. Denn die Realität zeigt auch, dass die tollste Maßnahme nichts bringt, solange sie nur in der Theorie existiert.

Und das ist noch viel zu oft der Fall. Wäre dem nicht so, wäre die Fluktuation nicht so hoch, würden nicht regelmäßig jüngere Anwältinnen und Anwälte alternative Karrierewege einschlagen – und dafür Gehaltseinbußen in Kauf nehmen.

Auch Boutiquen mit ihren schlanken Strukturen könnten eine Alternative für die Generation Z sein und da rangehen, wo es wehtut: nicht ans Partner-Portemonnaie, sondern an ihre Grundeinstellung. All das, was sie ihren Mitarbeitenden in Aussicht stellen, sollten sie zunächst vorleben. Denn an Vorbildern mangelt es vorne und hinten im deutschen Anwaltsmarkt. Der Kampf um den besten Nachwuchs entscheidet sich nicht durch den immer tieferen Griff in die Tasche, sondern durch die richtige Kanzleikultur.

Der Kommentar stammt aus der aktuellen Ausgabe 07/2022 des JUVE Rechtsmarkt. Hier findet sich auch die große Titelgeschichte, die zum Einzelabruf in unserem Kiosk zur Verfügung steht.

Artikel teilen