Artikel drucken
25.12.2012

Hotel Adlon: Kempinski verlängert Pachtvertrag mithilfe von Görling Acker und Hogan Lovells

Die Hotelkette Kempinski wird das Berliner Luxushotel Adlon auch weiterhin betreiben. Der Jagdfeld Hotel-Adlon Fundus Fonds Nummer 31 verlängerte den Pachtvertrag mit Kempinski bis 2032 und sicherte sich so Einnahmen von rund 300 Millionen Euro.

Wendelin Acker

Wendelin Acker

Bereits seit der Eröffnung 1997 betreibt Kempinski das Fünf-Sterne-Plus-Hotel, ursprünglich wäre der Vertrag 2017 ausgelaufen.

Berater Kempinski
Görling Acker & Partner (Frankfurt): Wendelin Acker, Thomas Günther; Associate: Dr. Jan Ehling
Hogan Lovells (Frankfurt): Dr. Nils Rauer; Associate Dr. Fabian Pfuhl

Berater Fundus Fonds Nummer 31
Wegner Ullrich Müller-Helle (Berlin): Mario Wegner, Dr. Adrian Müller-Helle

Notariat
Gleiss Lutz ( Berlin): Dr. Detlef Schmidt

Mario Wegner

Mario Wegner

Hintergrund: Die Fundus-Gruppe arbeitet mit der Berliner Kanzlei Wegener Ullrich seit Jahren zusammen. Sie mandatierte die Sozietät beispielsweise 2009 in einem Schiedsverfahren, in dem es um den Managementvertrag des Grand Hotels Heiligendamm ging. Auch dieses Luxushotel war in Händen der Kempinski-Kette und setzte dem Vernehmen auch damals auf die Görling-Partner Acker und Günther.

Die beiden waren allerdings seinerzeit und auch zu Beginn der jetzigen Verhandlungen um den Adlon-Pachtvertrag noch bei Hogan Lovells. Erst zum Oktober dieses Jahres schlossen sie sich samt Team Görling an (mehr…). (Parissa Kerkhoff)

  • Teilen