Artikel drucken
14.08.2014

Investition in Schokolade: Brandt sichert sich mit Spieker & Jaeger Anteile an Schoko-Dragee

Der bekannte Zwiebackhersteller Brandt hat die Mehrheit an dem westfälischen Unternehmen Schoko-Dragee übernommen. Darauf haben sich die Gesellschafter beider Unternehmen geeinigt. Das Management von Schoko-Dragee bleibt mit den geschäftsführenden Gesellschaftern Thomas Mangels und Bodo Kamps unverändert.

Steffen Lorscheider

Steffen Lorscheider

Das 1985 gegründete Unternehmen Schoko-Dragee mit der Marke Corifeo bleibt auch operativ unabhängig. Schoko-Dragee sieht durch diesen Zusammenschluss den Produktionsstandort mit seinen rund 80 Mitarbeitern langfristig gesichert. Die Brandt-Gruppe beschäftigt nun knapp 900 Mitarbeiter. Inhaber und Hauptgeschäftsführer ist Carl-Jürgen Brandt. Das Unternehmen mit Stammsitz in Hagen produziert Zwieback, Schokolade, Snacks und Knäckebrot an vier deutschen Standorten. Zur Gruppe gehört auch die Brandt Zwieback-Schokoladen GmbH + Co. KG, die hier als Käuferin agierte. Brandt möchte durch diesen Zukauf sein größtes Geschäftsfeld ‚Schokolade‘ ausbauen. 

Berater Brandt
Spieker & Jaeger (Dortmund): Dr. Steffen Lorscheider (Federführung), Dr. Jochen Berninghaus (beide Gesellschaftsrecht/M&A)

Berater Eigentümer von Schoko-Dragee
RellermeyerPartner (Düsseldorf): Dr. Stefan Gröblinghoff

Hintergrund: Beide Kanzleien sind erfahren in der Beratung mittelständischer Unternehmen. Brandt, die keine Rechtsabteilung unterhält, vertraut seit Jahren Lorscheider von Spieker & Jaeger. Er arbeitete hier mit Partner Berninghaus zusammen, der erst kürzlich der Familie Schuler zur Seite stand, als diese Anteile am Maschinenbauer Homag veräußerte.

Rellermeyer-Partner Gröblinghoff hatte die Schoko-Dragee-Eigentümer Mangels und Kamps schon vor einigen Jahren bei einem Gesellschafterstreit betreut. 2010 beriet Gröblinghoff auch den Gelsenkirchener Kommunikationsdienstleister Tectum und die dahinter stehende Gründerfamilie beim Unternehmensverkauf. (Parissa Kerkhoff)