Artikel drucken
22.12.2009

Berlin: Spin-off bei Beiten Burkhardt

Erneut muss das Berliner Büro von Beiten Burkhardt Abgänge verkraften. Erst vor Kurzem hatte ein achtköpfiges Arbeitsrechtsteam die Kanzlei in Richtung Salans verlassen (mehr…), nun machen sich zum Jahreswechsel die drei Salary-Partner Igor Rücker (38 ), Dr. Kevin von Holleben (40) und Peter Probst (37) selbstständig.

Der neuen Einheit, die unter dem Namen Lexton Rechtsanwälte am Markt agieren wird, schließt sich auch der 39-jährige Ole-Hagen Zachriat an, der bis dahin noch in eigener Kanzlei tätig ist.

Rücker ist auf Gesellschaftsrecht und M&A spezialisiert, bringt aber auch sportrechtliche Erfahrung mit. Er beriet beispielsweise das Organisationskomitee der diesjährigen Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Berlin in Vermarktungsfragen. Von Holleben ist Experte für Informationstechnologie, und Probst arbeitete bei Beiten in der Praxis für Öffentliches Wirtschafts- und Vergaberecht. Beide gehörten beispielsweise dem Team der Kanzlei an, das das Bundesverkehrsministerium im Toll Collect-Schiedsverfahren begleitete (mehr…). Der bislang selbstständige Zachriat schließlich ist auf Gesellschaftsrecht spezialisiert und tritt häufig aufseiten von Minderheitsaktionären bei Anfechtungsklagen auf. Bekannt ist seine Verbindung zum Umzugsunternehmer Klaus Zapf.

„Wir wollen in einer kleinen, schlagkräftigen Gruppe die verschiedenen Bereiche des Wirtschaftsrechts abdecken und Mandanten eine schnelle, persönliche und flexible Beratungsstruktur anbieten“, sagte von Holleben zu den Zielen der neuen Einheit. Frank Obermann, Managing Partner bei Beiten Burkhardt, bedauerte das Ausscheiden der drei Salary-Partner, äußerte aber Verständnis für die Entscheidung. Die Equity Partner hätten auf ihrer Versammlung im November unter Berücksichtigung des Karrieremodells der Kanzlei in ihren Kreis eben nur drei Anwälte aus einer großen Anzahl von Salary-Partnern aufgenommen.

In seiner rein personellen Stärke sei das Berliner Büro durch die jüngsten Abgänge aber nicht geschwächt. Denn das Corporate-Team sei um zwei erfahrene Associates gewachsen, und auch im Bereich Öffentliches Wirtschaftsrecht/Vergaberecht werden zwei berufserfahrene Anwälte ab Januar 2010 das Team verstärken.

Jedoch schrumpft das verhältnismäßig große Team für Vergabe- und Öffentliches Wirtschaftsrecht mit Probst erneut auf der Ebene der Salary-Partner. Allein in diesem Jahr verließen insgesamt drei erfahrene Vergaberechtler die Kanzlei. So ging Dr. Ramin Goodarzi aus dem Düsseldorfer Büro im April zu der Regionalkanzlei Lindenau Prior (mehr…), nur wenige Monate später wechselte Dr. Wolfgang Renner aus dem Münchner Beiten-Büro zu Heuking. Renner hatte den Status des Senior-Salary-Partners, bei Heuking baut er nun als Equity-Partner eine Vergaberechtspraxis am Münchner Standort auf (mehr…).(Anja Hall)

  • Teilen