Artikel drucken
17.12.2009

Berliner Überraschung: White & Case gewinnt Schulte-Kaubrügger für ihre Insolvenzverwaltung

Deutschlands meistbestellter Insolvenzverwalter, Dr. Christoph Schulte-Kaubrügger (43), wechselt Anfang Januar mit einem großen Team von Schröder Rechtsanwälte zu White & Case in Berlin. Zusammen mit Schulte-Kaubrügger, der als Equity-Partner bei White & Case einsteigt, kommen als Local Partner Dr. Markus Wischemeyer und Dr. Philipp Hackländer, die beide ebenfalls als Insolvenzverwalter tätig sind. Das Team komplettieren fünf Associates sowie rund 40 Mitarbeiter.

Schulte-Kaubrügger_Christoph
Christoph Schulte-Kaubrügger

White & Case gehört in Berlin zu den führenden Kanzleien, im Bereich Insolvenzverwaltung war sie dort allerdings bislang nicht aktiv. Die insolvenznahe Restrukturierungsberatung betreut in Berlin seit einiger Zeit Dr. Henning Mordhorst, der aus dem Hamburger Büro stammt. Von dem an anderen Standorten bewährten Zusammenspiel zwischen Insolvenzverwalter-Know-how und Restrukturierungserfahrung erhofft sich das Insolvenzteam, das von Dr. Sven-Holger Undritz und Dr. Biner Bähr geleitet wird, auch für die Hauptstadt positive Effekte. „Wir haben uns seit längerer Zeit gewünscht, auch in Berlin eine starke insolvenzrechtliche Präsenz aufzuzbauen“, so Bähr. „Umso mehr freuen wir uns, mit Christoph Schulte-Kaubrügger ein echtes Schwergewicht gewonnen zu haben, mit dem wir menschlich zudem sehr gut harmonieren. Wir Partner sind alle vergleichsweise jung. In den nächsten 20 Jahren haben wir gemeinsam noch viel vor.“

Schulte-Kaubrügger rangiert seit Jahren an der Spitze der deutschlandweiten Statistik, in der die Bestellungen für Unternehmensinsolvenzen gezählt werden. Darunter waren bislang allerdings nur wenige wirklich prominente Verfahren, wie Wettbewerber in der Vergangenheit anmerkten. Als Gegenbeispiel aus dem laufenden Jahr kann Elixia mit insgesamt rund 1.800 Mitarbeitern gelten: Im Sommer übertrug ihm das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg die Verwaltung der Fitness-Studio-Kette, die er zur Zeit fortführt und voraussichtlich sanieren kann.

Mit dem neuen Partner kann White & Case allerdings nicht nur in Berlin punkten. Denn in der Verwalterszene erregte Schulte-Kaubrügger im Jahr 2005/06 Aufsehen, als er anscheinend mühelos einen Standort in Dortmund für Schröder aufbaute. Er erhielt dort auf Anhieb zahlreiche Bestellungen, unter anderem für das viel beachtete Insolvenzverfahren der Kanzleikette Juraxx (mehr …). White & Case, die bereits jetzt mit Hertie-Insolvenzverwalter Bähr an etlichen Insolvenzgerichten in Nordrhein-Westfalen vertreten ist, wird durch den Neuzugang im wichtigsten Insolvenz-Bundesland zu einer starken Kraft. Neben Dortmund kommen Bochum und Münster als Niederlassungen hinzu.

Die Verstärkung in Berlin kommt für White & Case genau ein Jahr nach einem Neuzugang in Bayern. Zu Beginn des Jahres 2009 war Dr. Carlos Mack von Brinkmann & Partner als Local Partner zu White & Case in München gewechselt (mehr …). (Markus Lembeck)

  • Teilen