Artikel drucken
15.09.2010

München: SJ Berwin baut Patentrechtspraxis auf und gewinnt dafür Howrey-Partner

Zum Oktober verstärkt sich SJ Berwin auf Partnerebene mit dem anerkannten IP- und IT-Rechtler Michael Knospe. Der 51-Jährige kommt aus dem Münchner Büro der US-Kanzlei Howrey, für die er seit Mitte 2007 tätig war. Bei SJ Berwin ist Knospe nicht nur der erste IP/IT-Partner in München, sondern auch der bislang einzige mit Schwerpunkt im Patentrecht.

Knospe_Michael
Michael Knospe

Neben dem Patentrecht ist Knospe auch im Marken- und Wettbewerbsrecht tätig. Renommee erwarb er sich aber vor allem durch die Vertretung von Unternehmen aus der Telekommunikationsbranche bei Patentstreitigkeiten.

So war er für den Chiphersteller Qualcomm tätig, als dieser mit dem Handyhersteller Nokia über den Patentschutz von Technologien in Mobilfunkgeräten und Infrastrukturausrüstungen stritt (mehr…). Neben Qualcomm beriet Knospe auch namhafte Mandanten wie Air Berlin, den Lautsprecherhersteller Bose, das Softwareunternehmen Autodesk und den Fußball-Verband UEFA.

Mit dem Neuzugang wird SJ Berwin im IP/IT-Bereich künftig auch von ihrem Münchner Büro aus tätig und ergänzt ihr Beratungsangebot. „Wir wollen das Patentrecht in unserer Gruppe stärken. Michael Knospe ist die ideale Ergänzung, da er sowohl im forensischen als auch im beratenden Patentrecht eine große Erfahrung hat“, sagte Dr. Stefan Krüger, Leiter der Praxisgruppe IP/IT. Das Rechtsgebiet ist derzeit innerhalb von SJ Berwin einer der profitabelsten Bereiche.

Bislang arbeiten in Frankfurt neben Krüger noch drei Associates. Hier liegen die Schwerpunkte auf den Feldern Lizenz-, Marken-, Geschmacks-, Urheber- und Datenrecht. In Berlin arbeiten ein Partner und zwei Associates mit einem besonderen Fokus auf Biotec-, Medien- und Forschungs- und Entwicklungsthemen. Insgesamt ist die IP/IT-Praxis stark für Unternehmen aus den neuen Medien tätig. Zum Mandantenportfolio gehören der Spielehersteller Nintendo, der Medienkonzern Disney oder der Computerspielentwickler Blizzard.

Mittelfristig plant SJ Berwin, die IP/IT-Arbeit in München weiter auszubauen. Hier soll das Patentrecht als thematischer Schwerpunkt angesiedelt werden. „Wir streben eine Größe von fünf Berufsträgern an“, sagte Krüger. Zunächst wird Knospe von der Senior Associate Caroline von Nussbaum (34) von Howrey zu SJ Berwin begleitet – sie wechselt ebenfalls zum Oktober. „SJ Berwin bietet für mich global eine erstklassige Plattform mit einer starken IP-Praxisgruppe in London“, sagte Knospe. „Es ist für mich eine sehr reizvolle Aufgabe, für diese Kanzlei das Patentrecht in dem wichtigen deutschen Markt aufzubauen“, so Knospe. Den Praxisgruppenleiter Krüger kennt er bereits aus gemeinsamer Zeit bei Freshfields Bruckhaus Deringer. Beide hatten dort bis 2006 als Partner gearbeitet, bevor zunächst Krüger die Kanzlei verließ (mehr…)

Für SJ Berwin ist der Zugang Knospes nach einer Reihe von Abgängen ein Erfolg. Zuletzt hatte Achim Pütz, Leiter der Financial Services Group, die Kanzlei in Richtung Dechert verlassen (mehr…). Zudem verließ vor einigen Monaten auch der Kartellrechtler Dr. Alexander Rinne das Münchner Büro und schloss sich Milbank an (mehr…). Die Unruhe wird auch darauf zurückgeführt, dass die Sozietät seit Längerem intensive Fusionsgespräche mit der US-amerikanischen Law Firm Proskauer Rose führt.

Durch den Weggang von Knospe entsteht bei Howrey eine Lücke. „Wir wollen uns noch stärker auf das Patentrecht fokussieren und sind hier auch auf der Suche nach Laterals und Associates“, sagte Dr. Joachim Feldges, der deutsche Managing Partner und Co-Head der weltweiten IP-Gruppe von Howrey. Erst im September hatte die Kanzlei in Düsseldorf ihr zweites Deutschland-Büro eröffnet. Im Zuge dessen war Dr. Christoph Lenz (45) aus dem Düsseldorfer Büro von Bardehle Pagenberg Dost Altenburg Geissler zur US-Kanzlei gestoßen (mehr…). (Volker Votsmeier)

  • Teilen