Artikel drucken
22.11.2010

Düsseldorf: Kleiner-Team verstärkt Taylor Wessing im Arbeits- und Öffentlichen Recht

Taylor Wessing erweitert ihr Düsseldorfer Büro. Ab Januar 2011 verstärken der Arbeitsrechtler Dr. Oliver Bertram (39) und der Verwaltungsrechtler Prof. Dr. Norbert Kämper (55) die Sozietät. Beide kommen von Kleiner und bringen ein insgesamt fünfköpfiges Team mit.

Oliver Betram

Dass die beiden Partner bei Kleiner ausscheiden, war bereits im August dieses Jahres bekannt geworden, ihr Ziel war damals aber noch nicht bekannt. Gleichzeitig hatte Kleiner auch in Stuttgart und Mannheim Partner verloren (mehr). Grund für die Wechsel waren nach Kanzleiangaben unterschiedliche Auffassungen über die künftige Ausrichtung der Sozietät und deren Konzentration auf Kernkompetenzen.

Taylor Wessing baut mit den Quereinsteigern nun die Beratung im Öffentlichen Recht aus und schließt eine Lücke im Arbeitsrecht. Hier musste die Kanzlei vor Ort zuletzt einen Verlust hinnehmen, als Tobias Neufeld im Sommer dieses Jahres zu Allen & Overy wechselte (mehr…). „Wir freuen uns über den Gewinn von zwei anerkannten Experten in den Bereichen Arbeitsrecht und Regulatory. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit Dr. Bertram und Prof. Dr. Kämper weitere Synergien in den Zukunftsindustrien Health Care und Mobility schaffen und nutzen können“, sagte Dr. Wolfgang Rehmann, Managing Partner von Taylor Wessing.

Quereinsteiger Bertram berät vor allem im Themenfeld Personaldienstleistungen. Dabei ist er für nationale und internationale Personaldienstleister wie Dekra Arbeit, Hays und TimePartner sowie für IT-/Engineering-Unternehmen und Arbeitgeberverbände der Zeitarbeitssparte tätig. Zudem berät Betram Großunternehmen in kollektiv-arbeitsrechtlichen Streitigkeiten und Ausschreibungsverfahren sowie Finanzinvestoren im Rahmen von Buy-and-build-Strategien. Verstärkt begleitete er zuletzt Umstrukturierungen und Outsourcing-Projekte. 

Dr. Norbert Kämper
Norbert Kämper

Prof. Dr. Norbert Kämper betreut vor allem Infrastrukturvorhaben bei deren Planung und Umsetzung. Zu seinem Mandantenkreis gehören Bundes- und Landesministerien sowie Betreiber von Verkehrsinfrastruktureinrichtungen, wie beispielsweise Flughäfen, Straßen und Binnenhäfen. So beriet Kämper beispielsweise die Wehrbereichsverwaltung West bezüglich des Ausbaus des US-Militärstützpunkts Ramstein (mehr…).

Zudem berät er Unternehmen der Mineralölwirtschaft und der chemischen Industrie bei umweltrechtlichen Themen, insbesondere im Bodenschutz- und Altlastenrecht sowie im Immissionsschutzrecht. „Neben dem ausgeprägten Industriefokus auf erneuerbare Energien und Infrastrukturvorhaben – ganz besonders auch im Zusammenhang mit moderner Städteplanung und -entwicklung – bietet Taylor Wessing als internationale Full-Service-Sozietät meinen Mandanten einen Mehrwert, den sie sehr schätzen werden“, sagte Kämper. Das Düsseldorfer Büro von Taylor Wessing zählt mit den Neuzugängen künftig rund 70 Anwälte, davon sind etwa die Hälfte Partner.

Zuletzt hatte die Kanzlei vor Ort im Oktober 2009 Zugänge auf Partnerebene vermeldet: Damals kamen die Gesellschaftsrechtler Klaus Grossmann und Gustaf-Rudolf Schlieper von Clifford Chance (mehr…). Dagegen war erst vor wenigen Tagen bekannt geworden, dass die angesehene Düsseldorfer Telekommunikations-, Medien- und Technologiepraxis (TMT) der Sozietät mit dem IT- und Telekommunikationsanwalt Jan Pohle sowie dem Patentrechtsexperten Benjamin Grzimek zwei vielversprechende jüngere Partner verliert (mehr…). Sie wechseln zu DLA Piper nach Köln. (Ulrike Barth)

  • Teilen