Artikel drucken
17.11.2010

Köln/München: DLA stärkt Technologiepraxis und Immobilienteam mit drei neuen Partnern

DLA Piper wächst weiter. Mit Jan Pohle (44) und Benjamin Grzimek (38) verbreitert die Kanzlei ihre Aufstellung im Technologiebereich und sicherte sich für ihr Kölner Büro gleich ein Partnerduo von Taylor Wessing sowie zwei Associates. Für ihre Immobilienpraxis holte sie in München von Hogan Lovells Mitte November Dr. Carsten Loll (36) als Partner und Dr. Martin Haller (33) als Senior Associate hinzu .

Jan Pohle

Vor allem die beiden Kölner Neupartner gelten als erhebliche Verstärkungen. Der IT- und Telekommunikationsanwalt Pohle kommt ebenso aus der angesehenen Düsseldorfer Telekommunikations-, Medien- und Technologiepraxis (TMT) von Taylor Wessing wie Patentrechts-Partner Grzimek. Die beiden wechseln mit ihren Associates Dr. Markus Lang (IT- und Datenschutz) und Dr. Christian Kau (Patentrecht). Allerdings steht der genaue Einstiegszeitpunkt noch nicht fest.

Pohle gehört zur Riege der bei Mandanten hoch im Kurs stehenden IT-Partner von Taylor Wessing. Er ist spezialisiert auf IT-Outsourcings und laufende Vertragsberatung sowie M&A-Transaktionen in der Branche. Mitte des Jahres beriet er etwa seine langjährige Mandantin NetCologne bei der Übernahme von Tele Columbus (mehr…). Pohle war 2004 von Osborne Clarke zu Taylor Wessing gestoßen (mehr…).

Der andere Neupartner von DLA, Benjamin Grzimek, und Pohle haben in der Vergangenheit immer wieder zusammengearbeitet, in diesem Jahr unter anderem für den Automobilzulieferer Borgers bei der Übernahme eines Geschäftsbereichs von Aksys (mehr…). Daneben waren Grzimek und sein Associate Christian Kau neben dem federführenden Düsseldorfer Patentpartner Dr. Michael Samer zuletzt mit der Vertretung des Mobilfunkkonzerns Ericsson im Rahmen des Patentgroßverfahrens zwischen IPCom und T-Mobile befasst (mehr…).Grzimek war Ende 2005 zu Taylor Wessing gekommen, als die Kanzlei den Wiederaufbau des Bereichs in Angriff genommen hatte (mehr…).

Benjamin Grzimek

Laut Taylor Wessing-Praxisgruppenchef Jörg Wimmers werden die Weggänge durch die jeweils großen Praxen aufgefangen. „Wir sind im IT in Düsseldorf mit dem Team um Detlef Klett bestens aufgestellt. Sinnvolle Ergänzungen prüfen wir derzeit“, sagte Wimmers. „Unabhängig von der Entscheidung Benjamin Grzimeks konzentriert Taylor Wessing seine Patentrechtpraxis auf München und Düsseldorf. Dr. Klaus Kupka wechselt mit seiner patentrechtlichen Praxis von Frankfurt nach Düsseldorf. Zudem wird Taylor Wessing weiter in seine Patentrechtpraxis in Düsseldorf investieren“, so Wimmers weiter.

Die in Deutschland im Vergleich zu Taylor Wessing kleinere Praxisgruppe Intellectual Property und Technology von DLA wird durch die Zugänge deutlich gestärkt. Zudem wird DLA damit nun auch über eine respektable Mannschaft in diesem Segment in Köln verfügen.

Im IT-Recht hatte sich DLA mit ihrem Geschäft bislang auf die Büros in München und Hamburg fokussiert. Pohle wird nun der dritte IT-Partner. Daneben baut die Kanzlei auch ihr Beratungsangebot im Patentrecht weiter auf. Hier hat sich bislang vor allem die Frankfurter Partnerin Dr. Julia Schönbohm einen Namen gemacht. Mit einem Patentlitigator in Köln erhofft sich DLA nun zusätzlich, von der Nähe zum wichtigsten deutschen Patentgericht in Düsseldorf profitieren zu können – obwohl es in der Branche als schwierig gilt, im Patentrecht aus der Köln heraus rheinabwärts zu punkten.

Für Pohle und Grzimek dürfte auch das weltweite Netzwerk von DLA Piper ein entscheidender Faktor sein. So befindet sich die internationale IT- und Technologie-Praxis seit Jahren im strategischen Ausbau. Zuletzt holte die Kanzlei etwa in ihrem Wiener Ableger DLA Piper Weiss-Tessbach die 45-jährige Sabine Fehringer. Sie wechselte Mitte November vom örtlichen Wettbewerber Fellner Wratzfeld & Partner.

Mit dem Münchner Immobilienspezialisten Carsten Loll erweitert DLA ihre bisher um den Kölner Partner Dr. Markus Beaumart angesiedelte Präsenz in dem Bereich. Loll arbeitete zuletzt sechs Jahre bei Hogan Lovells und deren Vorgängerin Lovells in München und beriet dort in einem breiten Spektrum, neben Immobilientransaktionen- und Finanzierungen auch bei Projektentwicklungen sowie im gewerblichen Mietrecht. Nach Ansicht von Marktbeobachtern ergänzt Loll das DLA-Angebot vor allem dank seiner Erfahrung bei Immobilienfinanzierungen sinnvoll. Bisher war DLA bei Immobilienfinanzierungen personell nur schwach vertreten. Zuletzt hatte die Kanzlei in Frankfurt aber Clifford Chance-Counsel Frank Schwem (38) als Partner hinzugeholt (mehr…). 

Loll sagte: „In den kommenden Jahren sehe ich erhebliches Potenzial im Immobiliengeschäft. Weil DLA Piper über eine der größten Immobilienrechtspraxen weltweit verfügt, werden sich für mich vielfältige Möglichkeiten in der Weiterentwicklung meines bisherigen Geschäfts ergeben“. Auch Dr. Ulrich Jüngst, deutscher Managing Partner der Kanzlei, sieht in dem Segment weiteres Wachstumspotenzial: „Wie insbesondere der Corporate-Bereich gehört auch die Immobilienpraxis zu den Feldern, die wir nach wie vor im Visier unserer Wachstumsbestrebungen haben. Dem Zugang von Dr. Carsten Loll wollen wir auch an anderen Standorten Verstärkungen folgen lassen.“

Ihr Corporate-Team hatte die Kanzlei unlängst erst durch den Zugang von Dr. Silke Gantzckow erweitert (mehr…). Die 40-Jährige kam von der auf deutsch-italienischen Rechtsverkehr spezialisierten Kanzlei Raifer Alberini und stieg in Frankfurt als Partnerin ein. (Jörn Poppelbaum, René Bender)

  • Teilen