Artikel drucken
16.12.2010

Schwere Zeiten: Weggang von Corporate-Partner versetzt RP Richter weiteren Schlag

RP Richter & Partner kommt nicht zur Ruhe. Mit Sven Fritsche (51) verliert die Kanzlei nun einen ihrer wichtigsten Corporate-Partner. Fritsche wechselt im ersten Quartal 2011 zum Münchner Wettbewerber Honert + Partner, um dort den Bereich M&A zu verstärken. Voraussichtlich werden auch Associates Fritsche bei seinem Wechsel begleiten.

Sven Fritsche

Nachdem erst vor Kurzem bekannt wurde, dass spätestens Ende März 2011 sieben Equity-Partner RP Richter verlassen (mehr…), ist der Weggang von Co-Managing Partner Fritsche nun ein weiterer herber Schlag für die multidisziplinäre Partnerschaft. Der Transaktionsanwalt kam vor gut fünf Jahren von PSP Peters Schönberger & Partner (mehr…) und beförderte das Wachstum von RP Richter seitdem deutlich.

Fritsche steht ganz wesentlich für die M&A-Beratung bei RP Richter. Zudem verfügt er über sehr gute Kontakte zu Private-Equity-Häusern. Vor allem bei der Beratung der früheren Hexal-Eigner Thomas und Andreas Strüngmann spielt Fritsche eine wichtige Rolle. Die Brüder halten etliche Beteiligungen, insbesondere in der Pharmabranche, und vertrauen unter anderem gesellschaftsrechtlich auf RP Richter. So war Fritsche etwa bei der Akquisition der Münchner Jossa Arznei beteiligt (mehr…). „Ich gehe davon aus, dass ich die meisten Mandatsbeziehungen auch nach meinem Wechsel erhalten kann“, sagte Fritsche.

„Wir bedauern, dass Sven Fritsche geht. Er war für uns ein wichtiger Mann“, sagte Namenspartner Wolfgang Richter. Seine Kanzlei geht mit dem neuerlichen Verlust schweren Zeiten entgegen. Der personelle Aderlass ist enorm: Aus heutiger Sicht wird sich die Partnerschaft von RP Richter Ende März gegenüber dem Stand Oktober 2009 mehr als halbiert haben. 15 Abgängen stehen 12 verbleibende Partner gegenüber. Möglicherweise wird die Partnerschaft ihre Eigenständigkeit aufgeben müssen. Marktbeobachtern zufolge laufen bereits konkrete Gespräche mit anderen Kanzleien. Neben ihrem Stammsitz in München hat RP Richter auch Büros in Stuttgart und in Frankfurt.

Für Honert ist die Verpflichtung von Fritsche ein wichtiger Gewinn. Die Kanzlei hat ihre Schwerpunkte auf den Feldern M&A und Gesellschaftsrecht, oft mit starkem Bezug zum Steuerrecht. Im Vordergrund steht die Beratung von Mid-caps, mittelständischen Unternehmen und Private-Equity-Häusern wie EQT Partners. „Sven Fritsche ist für uns eine optimale Ergänzung, zumal es keine Interessenkonflikte gibt“, sagte Honert-Partner Dr. Jochen Neumayer. Honert wächst mit Fritsche in München auf sechs Partner, zudem unterhält die Kanzlei ein Büro in Hamburg. (Volker Votsmeier)

  • Teilen