Artikel drucken
21.01.2011

Kapitalmarkt: Hogan Lovells verpflichtet Willkie-Partner Michael Schlitt

Kapitalmarktrechtler Prof. Dr. Michael Schlitt wechselt zusammen mit seinem Team zum Februar zu Hogan Lovells. Der 42-Jährige, derzeit noch Partner von Willkie Farr & Gallagher, wird Leiter der deutschen Praxisgruppe Kapitalmarktrecht.

Michael Schlitt
Michael Schlitt

Begleitet wird Schlitt von seiner langjährigen Kollegin Dr. Susanne Schäfer, die bei Hogan Lovells nun ebenfalls Partnerin wird. Mit im Team ist auch Dr. Christian Ries. Der seit Langem Schlitt verbundene Anwalt wird Counsel in seiner neuen Kanzlei. Komplettiert wird das Team von vier Associates.

Schlitt war nur etwas mehr als zwei Jahre bei Willkie Farr. Besonders bekannt ist er für seine Beratung von Banken bei Eigenkapitalemissionen. So beriet er die Commerzbank und Morgan Stanley bei Bezugsrechteemissionen der Rhön-Klinikum AG und der DIC Asset AG (mehr…). Besondere Highlights der Arbeit waren jedoch die Beratung der Commerzbank bei den Refinanzierungsmaßnahmen der Schaeffler-Gruppe (mehr…) und der Salzgitter AG bei einer Umtauschanleihe.

Christoph Küppers, Managing Partner in Kontinentaleuropa bei Hogan Lovells, freut sich über Schlitts „ausgezeichneten Ruf im deutschen Markt“. Sein Team verfüge über einen beachtlichen Track Record. „Mit dem Team-Zugang erweitern wir unmittelbar unser bereits bestehendes und hoch angesehenes Beratungsangebot im Bereich Kapitalmarktrecht in Deutschland“, so Küppers.

Vereinte Kapitalmarktpraxis

Schlitt wird als neuer Kapitalmarktchef künftig die zweigeteilte Kapitalmarktpraxis vereinen. Bislang saß dem Bereich Debt Capital Markets Finanzierungspartner Dr. Sven Brandt vor, Head of Equity Capital Markets war Dr. Karsten Müller-Eising. Beide bleiben jedoch nach Auskunft der Kanzlei verantwortlich für ihre Bereiche. Mit den Zugängen umfasst die Praxis nun sechs Partner, drei Counsel und acht Associates.

Das Hogan Lovells-Team in Frankfurt ist im vergangenen Jahr vor allem für die Beratung des SoFFin bekannt geworden.

Schlitt begründete sein Wechsel mit der globalen Reichweite von Hogan Lovells: „Die Kanzlei bietet mir und meinem Team eine hervorragende Plattform. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit, insbesondere mit den Partnern im Bereich Kapitalmarktrecht in Frankfurt, London und New York.“

Schlitts Team hat mehrmals innerhalb Frankfurts gewechselt. Schlitt war ursprünglich Teil der Partnergruppe, die Schilling Zutt und Anschütz verließ, um bei Allen & Overy anzudocken (mehr…). Er wechselte dann im Juli 2007 mit seinem Team zur US-Kanzlei Fried Frank (mehr…). Dort blieb er nur etwas mehr als ein Jahr. Darauf folgte der Wechsel zu Willkie Farr (mehr…).

Die Co-Heads von Willkie Farr in Deutschland, Mario Schmidt und Jochen Winter, reagierten gelassen auf die Nachricht: „Wir bedanken uns bei Michael für seine Beiträge in der Vergangenheit und wünschen ihm und seinem Team für die Tätigkeit bei Hogan Lovells viel Glück und Erfolg.“ (Aled Griffiths)

  • Teilen