Artikel drucken
26.01.2012

Nachfolge geklärt: ThyssenKrupp-Chefjurist soll Telekom-Rechtsvorstand werden

Thomas Kremer, langjähriger General Counsel von ThyssenKrupp, soll mehreren Presseberichten zufolge in den Vorstand der Deutschen Telekom wechseln. Er würde Dr. Manfred Balz als Vorstand für Datenschutz, Recht und Compliance nachfolgen, der im kommenden Herbst in den Ruhestand geht.

Thomas Kremer

Thomas Kremer

Mit den beiden Unternehmen vertraute Anwälte halten die Personalie für realistisch, eine offizielle Stellungnahme der Unternehmen oder der Beteiligten liegt jedoch nicht vor.

Kremer (53) gilt als einer der einflussreichsten Chefjuristen im deutschen Markt. So begleitete er den Mischkonzern ThyssenKrupp durch schwierige Zeiten, etwa bei der Umstrukturierung des Unternehmens oder im Zusammenhang mit dem Fahrstuhl-Kartellverfahren. Er ist zudem Aufsichtsratsmitglied der Fahrstuhl-Sparte des Konzerns. Daneben steuerte er die Neustrukturierung der Compliance-Aktivitäten und fungiert nicht nur als General Counsel, sondern seit 2007 auch als Chief Compliance Officer. Kremer kam Mitte der 1990er-Jahre zu Krupp und wurde 2003 Chefjurist.

Neben seiner Arbeit als Chefjurist engagiert er sich in der Corporate Governance Kommission und sitzt heute auch im Vorstand des Bundesverbands der Unternehmensjuristen BUJ. Dort ist auch die Chefjuristin der Deutschen Telekom, Dr. Claudia Junker, Mitglied. Zudem ist Kremer Aufsichtsratsmitglied beim Münchner Fahrzeugkonzern MAN und dem Essener Industriedienstleister Ferrostaal.

Die Telekom sucht schon seit geraumer Zeit nach einem Nachfolger für Balz. Zwar waren in den vergangenen Monaten immer wieder anerkannte Chefjuristen für den Posten gehandelt worden, doch schien es lange so, als erfolge die Besetzung eher politisch. Mit Kremer bekäme der Konzern einen sowohl in rechtlichen als auch in Managementfragen sehr erfahrenen Nachfolger, der hohes Ansehen genießt. (Astrid Jatzkowski)

  • Teilen