Artikel drucken
08.09.2016

Mannheim: Rittershaus baut Life-Science-Praxis aus

Die Mannheimer Kanzlei Rittershaus hat zum September ihre Praxis für Pharmarecht und Life Science mit zwei Neuzugängen verstärkt. Als Counsel kam Prof. Dr. Dr. Tade Spranger (45), der an den Universitäten Bonn und Düsseldorf lehrt. Mit ihm wechselte der frühere Freshfields Bruckhaus Deringer-Anwalt Dr. Tobias Schulz zu Rittershaus.

Spranger_Tade_Matthias

Tade Spranger

Spranger ist ein akademisches Schwergewicht. Er gilt als einer der führenden Experten für das Recht der Biotechnologie, daneben lehrt er als außerplanmäßiger Professor Öffentliches und Internationales Wirtschaftsrecht sowie Europarecht. Seit mehr als 15 Jahren berät er Unternehmen, Regulierungsbehörden und Forschungseinrichtungen. Seit 2015 gehört er dem Ethikrat des EU-Großforschungsvorhabens Human Brain Project an. Zunächst wird Spranger seine Zeit zwischen der akademischen Arbeit und der Anwaltstätigkeit aufteilen. 

Mit dem Zugang erweitert Rittershaus ihre Life-Science-Expertise. Bisher ist die Kanzlei vor allem auf gesellschafts- und finanzierungsrechtliche Fragen in diesem Gebiet spezialisiert. Unter anderem zählt die Beteiligungsgesellschaft Dievini Hopp Biotech des SAP-Gründers Dietmar Hopp, die regelmäßig in Life-Science-Firmen investiert, zu den Stammmandanten von Rittershaus. Mit Spranger und dem ehemaligen Freshfields-Associate Schulz, der auf Sprangers Empfehlung zu Rittershaus wechselte, gewann die Kanzlei nun auch Regulierungs-Know-how. So soll die Beratung zu Themen wie Arzneimittel- und Stammzellenentwicklung intensiviert werden. Auch Spezialgebiete wie Neurowissenschaften, Nanotechnologie und Biobankenbetrieb kann Rittershaus damit abdecken. (Marc Chmielewski)

  • Teilen