Artikel drucken
26.09.2019

Nach Air Berlin: Flöther übernimmt auch Condor-Insolvenz

Prof. Dr. Lucas Flöther übernimmt erneut das Insolvenzverfahren einer deutschen Fluggesellschaft. Das Amtsgericht Frankfurt genehmigte auf Antrag von Condor ein Schutzschirmverfahren und bestellte Flöther zum Sachwalter. Wie die Wirtschaftswoche berichtet, soll Detlef Specovius von Schultze & Braun als Generalbevollmächtigter in die Geschäftsführung der Condor einsteigen. Dies hat Condor jedoch bislang nicht bestätigt. Gestern bestellten die Insolvenzrichter in Hamburg und Bad Homburg Anwälte von hww Hermann Wienberg Wilhelm zu vorläufigen Insolvenzverwaltern von Reiseveranstaltern der Thomas Cook Deutschland, darunter Bucher Reisen und Öger Tours.

Lucas Flöther

Lucas Flöther

Mit den neuen Insolvenzen weitet sich das Gesamtverfahren Thomas Cook auf Deutschland aus, wo Thomas Cook rund 2.000 und Condor rund 4.900 Mitarbeiter beschäftigt. Neben den Insolvenzen der Reiseunternehmen von Thomas Cook steht das Verfahren der Fluggesellschaft Condor.

Hessen und die Bundesregierung haben bereits Bürgschaftszusagen für einen 380 Millionen Euro schweren Kredit der KfW für Condor gegeben. Ob dieser Kredit zustande kommt, hängt nun von der Zustimmung der EU-Kommission ab. Mit dem von Condor beantragten Schutzschirmverfahren ist auch gewährleistet, dass kein Geld aus dem Kredit an die britische Muttergesellschaft abfließen kann.

Auch Thomas Cook Deutschland hat die Bundesrepublik um einen Überbrückungskredit gebeten. Unklar ist, ob Thomas Cook Deutschland den Kredit für seine Flugtochter Thomas Cook Aviation oder die insolventen Reisegesellschaften angefragt hat. Thomas Cook hatte die heutige Thomas Cook Aviation erst im vergangenen Jahr aus der Insolvenzmasse der Air Berlin übernommen. Die acht Flugzeuge der Gesellschaft fliegen ausschließlich für Condor. JUVE-Informationen zufolge soll für Thomas Cook Aviation derzeit kein Verfahren beantragt werden.

Condor gewinnt Zeit

Detlef Specovius

Detlef Specovius

Condor arbeitet wie die vier weiteren Fluglinien von Thomas Cook profitabel und hat in den vergangenen Jahren regelmäßig Gewinne an die britische Muttergesellschaft abführen können. Erst die zu erwartenden Forderungen der Gläubiger der britischen Konzernmutter könnten die Fluggesellschaft in Schieflage bringen, weswegen Condor ein Schutzschirmverfahren beantragt hat. Mit dem Kredit würde Condor Zeit für Verhandlungen mit Investoren und Kaufinteressenten gewinnen.

Im Frühjahr hatte Thomas Cook die Airline bereits einmal zum Verkauf gestellt. Analysten schätzten den Firmenwert seinerzeit auf 1,25 Milliarden Euro. Dies könnte allerdings angesichts des nun laufenden Insolvenzverfahrens zu optimistisch sein. Außerdem sind die rund 50 Flugzeuge der Flotte vergleichsweise alt. Auch die Flugslots sind wegen des vorwiegend auf die Ferienfliegerei ausgerichteten Geschäfts anders als bei Air Berlin nicht für jeden Investor interessant. Kaufwillige dürften vor allem auf die hohen Marktanteile der Fluglinie bei Ferienreisen setzen. 

Von der finanziellen Ausstattung der Condor ist auch die Mitgliedschaft in der International Air Transport Association (IATA) abhängig. Der Wirtschaftsverband übernimmt vor allem die Abrechnung der Flugtickets.

Sachwalter Condor
Flöther & Wissing (Leipzig): Prof. Dr. Lucas Flöther

Berater Condor
Schultze & Braun (Achern): Detlef Specovius (Restrukturierung); Associates: Dr. Christoph von Wilcken (Restrukturierung; Berlin), Seraphim Kim, Siegfried Flogaus (beide Nürnberg; beide Arbeitsrecht)
Noerr: Dr. Thomas Hoffmann (Frankfurt/Berlin), Marlies Raschke (Dresden), Simone Schönen (Hamburg; alle Restrukturierung), Andreas Naujoks, Dr. Torsten Wehrhahn (beide Finanzierung; beide Frankfurt), Helge Heinrich (Beihilferecht; München); Associates: Kenny Koa, Dr. Björn Grotebrune (beide Insolvenzrecht; beide Berlin), Sarah Blazek (Beihilferecht; München)
Grub Brugger (Frankfurt): Dr. Hans Schenk, Dr. Sebastian Gall (beide Insolvenzrecht)
PricewaterhouseCoopers Legal (Frankfurt): Sebastian Knapp (Insolvenzrecht) – aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (Frankfurt): Silke Schober, Alexander Stein 

Thomas Hoffmann

Thomas Hoffmann

Berater Bundesrepublik Deutschland/Bundesministerium für Wirtschaft
PricewaterhouseCoopers (Düsseldorf): Bernd Papenstein (Öffentlicher Sektor), André Bäcker (Restrukturierung; Frankfurt) – aus dem Markt bekannt

Berater International Air Transport Association (IATA)
Eversheds Sutherland (Berlin): Dr. Christian Hilpert (Federführung), Arndt Kaubisch, Franz Kleinschmidt (alle Restrukturierung)

Berater KfW
Inhouse Recht (Frankfurt): Dr. Klaus Hellermann (Restrukturierung/Insolvenzrecht), Dr. Jochen Naumann (Konzernrecht), Oriana Corzilius (Öffentliches Wirtschaftsrecht)
Linklaters (Frankfurt): Dr. Sabine Vorwerk (Federführung; Restrukturierung/Insolvenzrecht), Marc Trinkaus (Finanzierung), Dr. Jan Endler (Öffentliches Wirtschaftsrecht), Associates: Dr. Michael Rickert (Restrukturierung/Insolvenzrecht), Dr. Isabelle-Carmen Weis (Finanzierung), Rico Kaßmann (Öffentliches Wirtschaftsrecht)

Vorläufige Insolvenzverwalter Thomas Cook Deutschland
hww Hermann Wienberg Wilhelm (München): Fabio Algari (Thomas Cook GmbH), Ottmar Hermann (Thomas Cook Touristik), Julia Kappel-Gnirs (Bucher Reisen & Öger Tours)

Rainer Altfuldisch

Rainer Altfuldisch

Berater Thomas Cook Deutschland
Noerr: Dr. Holger Alfes (Frankfurt), Dr. Florian Becker (beide Gesellschaftsrecht), Dr. Dorothee Prosteder (Restrukturierung; beide München), Sebastian Bock (Finanzierung, Frankfurt), Dr. Kathrin Westermann (Kartellrecht; Berlin); Associates: Dr. Andrea Braun (Insolvenzrecht), Dr. Philip Schmoll, Anne-Kristin Schiller (beide Gesellschaftsrecht; alle Frankfurt)
Inhouse Recht (Oberursel): Rainer Altfuldisch, Matthias Klause, Katja Thümmler

Hintergrund: Mit Flöther stellt das Amtsgericht der Fluggesellschaft einen der erfahrensten Experten für Insolvenzen im Luftfahrtsektor zur Seite. Flöther ist weiterhin mit der Abwicklung von Air Berlin befasst und übernahm vorige Woche noch die vorläufige Sachwaltung des Klinikums Burgenlandkreis.

Bei Condor trifft Flöther unter anderem auf Specovius von Schultze & Braun, der als Generalbevollmächtigter gehandelt wird. Specovius ist ebenfalls erfahrener Restrukturierungsexperte für Fluggesellschaften. Zuletzt war er von Germania bei deren Insolvenz mandatiert, wo er die Vorbereitung der Insolvenzanträge begleitete. Specovius wird von Arbeitsrechtlern und Restrukturierungsexperten unterstützt, die sich unter anderem mit den im Flugverkehrssektor typischen Leasingverhältnissen auskennen. Condor wird außerdem von einem Team von Noerr um Partner Hoffmann beraten, kleinere konzerngesellschaften lassen sich von Grub Brugger beraten.

Das Land Hessen vertraute dem Vernehmen nach auf die Vorarbeit des Bürgschaftsreferats des Bundeswirtschaftsministeriums, das nach JUVE-Informationen wiederum auf ein PwC-Team um Papenstein und Bäcker setzte. Der langjährige Partner Papenstein ist sogenannter Mandatar des Bürgschaftsreferats. Der Beratervertrag wird für mehrere Jahre ausgeschrieben. Aufgabe Papensteins ist es, die Wirtschaftlichkeit und Tragfähigkeit der Vorhaben zu bewerten, dazu gehört auch eine beihilferechtliche Prüfung des Vorhabens. Der Frankfurter Partner und Restrukturierungsexperte Bäcker waren erst im April dieses Jahres von KPMG zu PwC gewechselt.

Christian Hilpert

Christian Hilpert

Die kreditgebende KfW setzt in dem Prozess neben einem Inhouse-Team um ihren Restrukturierungsexperten Hellermann auf Linklaters. Die britische Kanzlei war bereits bei der Air-Berlin-Insolvenz für die deutsche Förderbank mandatiert.

Auch IATA-Berater Hilpert war bereits in den Air-Berlin-Komplex eingebunden.

Für die deutschen Gesellschaften von Thomas Cook und Condor ist weiterhin Noerr mit einem großen Team bestehend aus Restrukturierern, M&A- und Corporate-Anwälten sowie Beihilferechtlern tätig. Neben den Condor-Beratern ist Noerr mit mindestens einem weiteren Beraterteam tätig.

Die insolventen deutschen Gesellschaften der britischen Thomas Cook gehen mit den hww-Partnern Hermann, Algari und Kappel-Gnirs in die Insolvenz. Hermann hatte sich 2015 mit den Namenspartnern Rüdiger Wienberg und Jan Wilhelm zu hww Hermann Wienberg Wilhelm zusammengeschlossen. Dadurch war deutschlandweit eine der größten, auf Unternehmenskrisen spezialisierte Kanzleien entstanden. Zuletzt wurde Namenspartner Wienberg im Februar für die Regelverwaltung bei der Fluggesellschaft Germania bestellt. Für die ehemalige Thomas-Cook-Tochter Tour Vital bestellte das Amtsgericht Köln Hans-Gerd Jauch zum vorläufigen Insolvenzverwalter. Jauch, jahrzehntelang einer der führenden Insolvenzrechtler bei Görg, ist nach seinem Ausscheiden dort jetzt in eigener Kanzlei tätig. (Martin Ströder)

Wir haben den Artikel am 27.9.2019 ergänzt.

  • Teilen