Artikel drucken
02.11.2011

Osten: Getrennte Wege bei Petersen Gründel

Petersen Gründel ist zum November in zwei Teile zerbrochen. Dr. Nikolaus Petersen (49) führt die Büros in Leipzig, Dresden und Chemnitz gemeinsam mit Klaus Hardraht (69) weiter. Die neue Einheit mit insgesamt sechs Partnern und vier Associates firmiert unter dem Namen Petersen Hardraht. Dr. Mirko Gründel (43) fusioniert gemeinsam mit weiteren fünf Partnern von Petersen Gründel und zwei Partnern der thüringischen Kanzlei Suffel & Kollegen zur neuen Kanzlei Gründel Hoffmann Schmidkonz Schröder Tietze Wehner, kurz Gruendel.

Nikolaus Petersen

Nikolaus Petersen

Der Gesellschaftsrechtler Gründel ist im Markt insbesondere für seine Arbeit für regionale Beteiligungsfonds und seine Erfahrungen in der Venture-Capital-Beratung bekannt. Er betreut unter anderem den Fonds CFH und den Wachstumsfonds Mittelstand Sachsen laufend bei Finanzierungen, Beteiligungen und Käufen. Dies wird auch unter neuer Flagge ein Tätigkeitsschwerpunkt sein.

Zudem konzentriert sich die Kanzlei Gruendel auch künftig auf das Arbeits-, Medien- und Presserecht, Wettbewerbs- sowie Vergabe- und Energierecht. Der neuen Einheit schließen sich in Leipzig neben dem Namenspartner selbst von Petersen Gründel auch der Presse- und Wettbewerbsrechtler Ralph Schmidkonz (50), der Arbeitsrechtler Steffen Tietze (39), der Vergabe- und IT-Rechtler Jan Wehner (37) als Equity-Partner sowie der Corporateanwalt Dr. Steffen Fritzsche (35) als Salary-Partner an. Hinzu stoßen zudem Dr. Mathis Hoffmann (43) und Jan Schröder (53) von Suffel & Kollegen aus Jena. Hoffmann ist auf die Bereiche IT und Gewerblichen Rechtsschutz spezialisiert, während Schröder Arbeitsrechtler ist. Beide steigen als Equity-Partner ein und eröffnen für Gruendel einen Standort in Jena. Die Kanzlei Suffel wird von dem Baurechtler Claus Suffel weitergeführt.

Mirko Gründel

Mirko Gründel

Petersen Hardraht geht mit einer breiten Aufstellung im Wirtschafts-, Steuer- und Verwaltungsrecht an den Markt. Namenspartner Petersen ist auf Gesellschafts- und Steuerrecht spezialisiert, während der Fokus von Hardraht auf dem Öffentlichen Recht liegt. Petersen wird den Standort in Leipzig führen. Hardraht sitzt weiterhin gemeinsam mit dem öffentlich-rechtlichen Partner Dr. Markus Bach (37) in Dresden. Der Bau- und Immobilienrechtspartner Olaf Böttcher (41) leitet den Standort in Chemnitz. In Leipzig kommt mit der Arbeitsrechtlerin Ulrike Grams eine weitere Partnerin hinzu. Die 42-Jährige war bisher bei Dr. Schäuble & Partner tätig. Bereits im März war die Steuerberaterin Kerstin Schmidt (41) von PricewaterhouseCoopers gewechselt, bei Petersen Hardraht soll sie nun die transaktions- und restrukturierungsbezogene Steuerberatung ausbauen.

Die Gründe für die Trennung von Petersen Gründel liegen in unterschiedlichen strategischen Vorstellungen über die langfristige Ausrichtung der Partnerschaft, unter anderem über eine überregionale Präsenz. Petersen Gründel war 2006 aus einer Aufspaltung von BGPS Bischoff Gussner & Petersen Schmidkonz entstanden (mehr…). (Silke Brünger)

  • Teilen