Artikel drucken
05.10.2018

Insolvenzverwaltung: Danko verlässt Römermann nach nur einem Jahr

Ein Jahr nach seinem Wechsel zu Römermann hat der frühere Kübler-Partner Dr. Franz-Ludwig Danko (57) die Kanzlei wieder verlassen. Wie Römermann in dürren Worten mitteilte, sei Danko zum 24. September als Geschäftsführer abberufen worden, über die Hintergründe gibt es keine Auskunft. Danko hat nun eine Kanzlei unter eigenem Namen gegründet.

Danko_Franz-Ludwig

Franz-Ludwig Danko

Der als Insolvenzverwalter und Arbeitsrechtler bekannte Danko hatte im September 2017 die Kanzlei Kübler verlassen, wo er zuvor einer von nur vier geschäftsführenden Partnern war. Entsprechend groß war die Nachricht im Markt beachtet worden. Etwas später wechselte auch Verwalter Dominik Montag (49) von Kübler zu Römermann, wo Montag aktuell weiterhin die Standorte Hamburg und Kiel leitet.

Gegen den Trend hat Römermann in den vergangenen Jahren die Kapazitäten in der Insolvenzverwaltung ausgebaut. Neben den Kübler-Verwaltern waren etwa im Südwesten Anwälte von hww Hermann Wienberg Wilhelm hinzugekommen. Bundesweit betrachet ist die Kanzlei in der Insolvenzverwaltung trotzdem nur ein kleiner Player. In erster Linie wird der Namensgeber Prof. Dr. Volker Römermann für größere Verfahren bestellt, zuletzt zum Beispiel für den Energieversorger Eveen in Hannover.

Gegenläufig zum Ausbaukurs im Insolvenzsektor gab es im Frühjahr bei Römermann in Hamburg eine Abspaltung jüngerer Anwälte. Arbeitsrechtler Prof. Dr. Michael Fuhlrott (37) und Strafrechtler Dr. Philip von der Meden (34) eröffneten gemeinsam mit Mayeul Hiéramente (34) die Kanzlei FHM Fuhlrott Hiéramente & von der Meden.

Danko geht in der Selbstständigkeit mit Standorten in Frankfurt am Main, Dresden und Kassel an den Start. Beinahe zeitgleich mit dem Ausscheiden bei Römermann hat Danko am Amtsgericht Offenbach eine größere Insolvenz als vorläufiger Sachwalter übertragen bekommen: Der Seifenhersteller Kappus, der rund 400 Mitarbeiter beschäftigt, hat dort für mehrere Gruppengesellschaften eine Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. Die Kappus-Eigenverwaltung wird von Silvia Lackenbauer aus der Mentor Societät beraten. (Markus Lembeck)

  • Teilen