Artikel drucken
21.12.2012

Immobiliencoup: Signa greift mit McDermott nach KaDeWe, Hengeler aufseiten von Verkäuferin Highstreet

Das traditionsreiche Berliner ‚Kaufhaus des Westens‘ (KaDeWe) soll an den österreichischen Immobilieninvestor René Benko gehen. Der Kaufpreis beträgt laut einem Bericht des Immobilieninformationsdienstes Thomas Daily rund 500 Millionen Euro. Verkäuferin ist das Highstreet-Konsortium.

Daniel Kress

Daniel Kress

Der Verkaufsprozess ist noch nicht abgeschlossen, erst Anfang des kommenden Jahres sollen die Verträge zwischen Benkos Signa Holding und Highstreet unterschrieben werden. Zusammen mit dem KaDeWe kauft Signa mindestens zehn Warenhäuser, berichten verschiedene Medien. Der Kaufpreis soll insgesamt rund eine Milliarde Euro betragen.

Das Hightstreet-Konsortium hatte bereits mehrere Versuche unternommen, die Immobilie des KaDeWe zu veräußern, deren einziger Mieter Karstadt ist. Der Goldman-Sachs-Fonds Whitehall hält 51 Prozent des Highstreet-Konsortiums, die übrigen 49 Prozent teilen sich die Deutsche Bank-Tochter RREEF, der Versicherer Generali, der Mailänder Warenhausbesitzer Borletti und der Immobilienmanager Prelios.

Berater Highstreet-Konsortium
Hengeler Mueller (London): Dr. Daniel Kress − aus dem Markt bekannt
P+P Pöllath + Partners (Berlin): Sören Reckwardt, Dr. Gerhardt Specker (beide Steuern) – aus dem Markt bekannt

Berater Signa
McDermott Will & Emery (Düsseldorf): Dr. Jens Ortmanns (Immobilienrecht; Federführung), Dr. Peter Bauschatz, Annette Keller (Steuern; München), Philipp Werner (Kartellrecht; Brüssel), Dr. Oliver Lieth (Finanzrecht), Dr. Holger Weiß (Immobilienrecht); Associates: Dr. Jan Hückel (Gesellschaftsrecht), Gregor Lamla, Dr. Jessica Hanke, Alexander Losigkeit, Katharina Gatzsche (alle Immobilienrecht) – aus dem Markt bekannt

Berater René Benko
Arnold (Wien): Dr. Florian Arnold − aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Pöllath berät Highstreet seit 2006, als sie alle Immobilien der Warenhauskette Karstadt erwarb. Seither vertraut das Highstreet-Konsortium im Steuerrecht regelmäßig auf die Kanzlei. Highstreet-Mehrheitseignerin Whitehall mandatiert Pöllath auch in anderen Projekten für das Steuerrecht. Das Zivilrecht decken für das Immobilienunternehmen dabei vor allem Hengeler und Sullivan & Cromwell ab.

Die Mandatsbeziehung zwischen Hengeler und dem Highstreet-Konsortium besteht seit einigen Jahren. Die Kanzlei hat ihre Mandantin schon bei zahlreichen Verkäufen von Karstadt-Immobilien beraten. Zuletzt begleitete Hengeler den Verkauf der beiden Münchner Karstadt-Immobilien ‚Oberpollinger‘ und ‚Karstadt Sport‘. Sie gingen an Signa und den Projektentwickler Centrum (mehr…).

Bei diesem Deal vertraute Signa bereits McDermott. Aber auch bei zahlreichen anderen Immobilientransaktionen stand die Kanzlei im vergangenen Jahr an der Seite von Signa.

Die Mandatierung von Arnold ist nicht überraschend. Seit rund drei Jahren berät Florian Arnold mit seinem Team den Immobilieninvestor René Benko umfassend, etwa bei der Neubeplanung der traditionsreichen Tuchlauben in der Wiener Innenstadt. Auch bei der aufsehenerregenden Kapitalerhöhung im September stand Arnold an der Seite von Signa. Damals sicherte sich die Schweizer Privatbank Falcon knapp 14 Prozent der Anteile an Signa Prime Selection.

Die 150 Millionen Euro schwere Schuldverschreibung von Signa Prime betreute zur gleichen Zeit dagegen Finanzpartner Dr. Claus Schneider von der langjährigen Signa-Beraterin Wolf Theiss. (Christin Nünemann, Jörn Poppelbaum, Anja Hall)

  • Teilen