Linz

Fürlinger Langoth stellt sich mit Wildmoser Koch-Partner neu auf

Nach 13 Jahren verlässt Immobilienrechtspartner Mario Obermüller die Linzer Traditionskanzlei Wildmoser Koch & Partner. Zum Februar 2023 steigt der 40-Jährige als Namenspartner bei Fürlinger Langoth ein.

Teilen Sie unseren Beitrag
Mario Obermüller

Obermüller war 2009 als Konzipient zu Wildmoser Koch gestoßen, wurde als Rechtsanwalt übernommen und 2016 schließlich zum Partner ernannt. Für die Kanzlei ist Obermüllers Wechsel ein Schlag, denn er gehörte zu deren jüngeren Equity-Partnern. Insgesamt zählt sie sechs Partner und zwei Partnerinnen, doch immerhin drei ihrer aktuellen Equity-Partner sind älter als 65. Hinzu kommen ein Rechtsanwalt sowie je zwei Rechtsanwaltsanwärterinnen und -anwärter.

Bei Fürlinger Langoth stößt Obermüller nicht nur auf ein wesentlich jüngeres Team, sondern mit Partner Dr. Bernd Langoth auf einen ehemaligen Kollegen: Von 2009 bis 2015 war dieser Anwalt und später Partner bei Wildmoser Koch. Gemeinsam mit Kanzleigründer Klaus Fürlinger und dem bislang in Kooperation tätigen Gerold Rachbauer stellt sich die Kanzlei künftig mit vier Partnern neu auf. Unter welchem Namen sie künftig firmieren wird, stand zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Ihr Schwerpunkt wird weiterhin auf dem Immobilien- und Gesellschaftsrecht liegen, das Team deckt jedoch die gesamte Palette des Unternehmensrechts ab. 

Fürlinger Langoth hatte Ende 2021 ihren langjährigen Partner Hans Peherstorfer durch einen Unfall verloren. Der passionierte Fliegenfischer ertrank in der Donau, nachdem ihn die starke Strömung erfasst und abgetrieben hatte. Rettungsversuche eines Passanten waren erfolglos geblieben.

Artikel teilen