Wechsel bei Kryptobörse

Neue Chief Legal Officer bei Bitpanda kommt aus London

Bitpanda hat eine neue Leiterin der Rechtsabteilung: Olivia Broderick ist seit Anfang Dezember neue Chief Legal Officer bei der Wiener Kryptobörse. Damit besetzt Bitpanda die Stelle an der Spitze der Rechtsabteilung neu, die seit dem Abgang von Oliver Stauber im Juli 2022 vakant war.

Teilen Sie unseren Beitrag
Olivia Broderick

Zuletzt war Broderick Inhouse-Juristin beim britischen Zahlungsdienstleister Checkout.com in London, wo sie seit 2020 die Position der General Counsel and Head of Regulatory innehatte. Ihre Karriere begann Broderick 1999 als Trainee Solicitor bei Mason Hayes & Curran in Dublin, ehe sie 2001 als Solicitor zur ebenfalls in Dublin ansässigen Einheit William Fry wechselte.

Im Sommer 2002 folgte ein Wechsel in die schottische Hauptstadt Edinburgh, wo sie sich der Kanzlei Brodies anschloss. Ab Mitte 2003 bis Mitte 2004 absolvierte Broderick ein Secondment bei der Royal Bank of Scotland. Anfang 2005 wechselte Broderick nach Birmingham in die Kanzlei Mills & Reeves, die sie im November des gleichen Jahres jedoch in Richtung Inhouse verließ.

Inhouse sehr erfahren

Ab November 2005 bis Dezember 2014 war Broderick in verschiedenen Positionen für Barclaycard tätig, zuletzt als Principal Legal Counsel und war zudem Teil internationaler Gremien des Unternehmens. Zum Jahreswechsel 2015 wechselte sie zur Barclaycard-Mutter Barclays, wo sie zunächst als Head of Acquiring bis August 2015 in Dublin tätig war, ehe sie Head of Legal, Regulated Loans and Mortgages wurde im Londoner Stammhaus wurde.

Von 2016 bis 2020 war Broderick dann für das Peer-to-Peer-Kreditunternehmen Zota als Group General Counsel and Company Secretary tätig. Mitte 2020 erfolgte dann der Wechsel zu Checkout.com, wo sie bis zu ihrem jetzigen Wechsel tätig war.

Oliver Stauber

Oliver Stauber, dessen Nachfolge Broderick nun antritt, hatte das Unternehmen bereits im Juli 2022 verlassen. Er hatte seine Stelle Anfang 2020 angetreten, davor war Stauber Partner bei der Wiener Kanzlei Stadler Völkel, die unter anderem auf die Beratung zu Fragen aus dem Blockchain- und Krypto-Bereich spezialisiert ist. Seit Juli 2022 ist Stauber Geschäftsführer der OS Fintech Advisory in Wien.

Wechsel auf weiteren Positionen

Neben der Chief Legal Officer Position besetzte Bitpanda auch die des CFO neu. In Zukunft wird der Däne Jonas Larsen die Aufgaben übernehmen, die bisher im Verantwortungsbereich von Peter Grausgruber lagen. Larsen, der zuvor als CFO beim skandinavischen Fintech Lunar tätig war, arbeitete in der Vergangenheit auch als Wirtschaftsprüfer für Deloitte in Kopenhagen.

Die neue Station des bisherigen CFO Peter Grausgruber ist aktuell nicht bekannt; er war von 2013 bis 2019 in verschiedenen Positionen für die OMV tätig. Im Oktober verließ mit Irina Scarlat zudem die bisherige Chief Growth Officer das Unternehmen, die nun als selbstständige Marketingberaterin arbeitet. Wer die nun vakante Position von Scarlat übernehmen wird, steht derzeit noch nicht fest.

Neue Lizenz der BaFin

Im Sommer 2022 hatte das Wiener Unternehmen noch für negative Schlagzeilen gesorgt, weil es ankündigte, mehr als ein Viertel seiner 1.000 Mitarbeiter zu entlassen. Inzwischen sieht sich das Unternehmen wieder besser aufgestellt. Ein Grund dafür ist, dass Bitpanda von der deutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in der zweiten Novemberhälfte, eine vollständige Lizenz erhielt, die es dem Unternehmen erlaubt Krypto-Assets zu verwahren und selbst mit diesen zu handeln.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Deals Krypto-Fintech

Bitpanda erreicht mit Schönherr Milliardenbewertung

Österreich Deals Bitpanda

Schönherr und White & Case begleiten Krypto-Wertpapier-Start