Voestalpine

Leiter Recht steigt in den Vorstand der Division Metal Engineering auf

Autoren
  • JUVE

Der langjährige Leiter Recht und Beteiligungen des Technologie- und Industriekonzerns Voestalpine, Hubert Possegger (56), ist seit April neues Vorstandsmitglied der Voestalpine-Division Metal Engineering. Er verantwortet dort die Bereiche Recht und Compliance sowie M&A. Seine Aufgaben auf Holding-Ebene hat der bisherige Group Compliance Officer, Dr. Christian Kaufmann (40), zusätzlich übernommen.

Teilen Sie unseren Beitrag
Hubert Possegger
Hubert Possegger

Der Vorstand der Division Metal Engineering wächst durch den Einzug Posseggers von zwei auf drei Mitglieder. Für die Bereiche Recht und Compliance gab es bisher kein eigenes Ressort auf Vorstandsebene. Einem Konzernsprecher zufolge ist vor allem das jüngste Wachstum der Division, in der Voestalpine ihre Aktivitäten rund um Bahninfrastruktur, Draht, Nahtlosrohre und Schweißtechnik mit weltweit rund 10.400 Mitarbeitern gebündelt hat, Grund für die Aufstockung. Der Bereich erwirtschaftete im abgelaufenen Geschäftsjahr 2012/13 mehr als 2,9 Milliarden Euro, was 25 Prozent des Konzernumsatzes entspricht. Possegger berichtet an den Vorstandsvorsitzenden der Division, Franz Kainersdorfer.

Possegger startete seine Karriere 1981 in der Rechtsabteilung der Voestalpine AG und leitete seit 1994 den Bereich Recht und Beteiligungen des Konzerns sowie seit 2009 in Personalunion die Konzernrevision. Ein Höhepunkt seiner Inhouse-Tätigkeit war 2007 die Koordination der Übernahme des Edel- und Werkzeugstahlherstellers Böhler-Uddeholm, heute Teil der Voestalpine Division Special Steel.

Christian Kaufmann
Christian Kaufmann

Auch sein Nachfolger Kaufmann ist schon seit 2002 im Konzern. Im Zuge der 2012 über den gesamten Voestalpine-Konzern neu ausgerollten Compliance-Organisation hatte er damals die Funktion des Group Compliance Officers von Possegger übernommen. Diese übt er auch weiterhin aus, ist seit Mai jedoch in Personalunion auch Leiter Recht und Beteiligungen. In seiner auf Holding-Ebene angesiedelten Abteilung arbeiten rund zehn Mitarbeiter, davon sind etwa die Hälfte Juristen. Zudem berichten die Compliance-Officer an ihn, die der Konzern 2012 in jeder ihrer vier Divisionen sowie in den größeren Tochtergesellschaften installiert hat.

Voestalpine als Kronzeugin war zusammen mit ThyssenKrupp und anderen Unternehmen jahrelang Teil eines Rings von Unternehmen, die ihre Schienenlieferungen an den gemeinsamen Großkunden Deutsche Bahn abgesprochen hatte. Das Bundeskartellamt sprach im Sommer 2012 gegen die Unternehmen saftige Bußgelder von mehr als 120 Millionen Euro aus. Im Mai 2013 handelte die Deutsche Bahn mit Voestalpine einen außergerichtlichen Schadensersatz aus.

Im Fall von Schienen-, Weichen- und Schwellenlieferungen für Nahverkehrsunternehmen, Hafengesellschaften und größere Unternehmen mit eigenen Werks-Schienenanlagen gab es im Juli 2013 auch für den Linzer Konzern ein Bußgeld in Höhe von 6,4 Millionen Euro. Als Rechtsabteilungsleiter hatte Possegger die Verfahren inhouse begleitet.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema