Holzwerkstoffkartell

Egger kommt mit Heuking Kühn ohne Bußgeld davon

Das Bundeskartellamt hat gegen vier Hersteller von Holzwerkstoffen und zehn verantwortliche Personen Bußgelder in Höhe von insgesamt 42 Mililonen Euro wegen kartellrechtswidriger Preisabsprachen verhängt. Betroffen sind Glunz, Kronoply, Pfleiderer und Rauch. Kronzeugin Egger kam ohne Bußgeld davon.

Teilen Sie unseren Beitrag
Rainer Velte
Rainer Velte

Das Amt wirft den Unternehmen vor, Preise für Spanplatten, OSB-Platten und andere Holzwerkstoffprodukte abgesprochen zu haben. Dabei handelt es sich um zwei verschiedene Kartellrunden. Der erste Kartellkreis umfasste rohe und beschichtete Spanplatten, mittel- und hochverdichtete Faserplatten sowie Nut- und Federverlegespanplatten: Zwischen 2002 und 2007 sollen Egger, Glunz, Pfleiderer und Rauch Preise und Verarbeitungszuschläge abgesprochen haben. Für Teilnahme an diesem Kartell verhängte das Amt eine Buße von insgesamt 32 Millionen Euro.

Von der zweiten Kartellrunde waren OSB-Platten betroffen, die überwiegend im Bauwesen verwendet werden. An den Preisabsprachen zwischen 2004 und 2006 sollen neben Egger auch Glunz und Kronoply beteiligt gewesen sein. Hier beläuft sich die Buße auf insgesamt zehn Millionen Euro.

Neben Egger haben auch die meisten anderen Unternehmen Bonusanträge gestellt. Nach Angaben des Bundeskartellamts konnte mit der Mehrzahl der Unternehmen darüber hinaus ein Settlement erzielt werden. Gegen die Bußgeldbescheide kann noch Einspruch vor dem OLG Düsseldorf eingereicht werden.

Vertreter Egger
Heuking Kühn Lüer Wojtek
(Düsseldorf): Dr. Rainer Velte (Federführung; Kartellrecht), Dr. Andreas Urban (Federführung; Corporate), Dr. Roland Reichert (Corporate), Dr. André Szesny (Wirtschaftsstrafrecht); Associates: Beatrice Stange, Dr. Philip Kempermann (beide Kartellrecht)

Vertreter Glunz
Noerr
(Berlin): Prof. Dr. Karsten Metzlaff; Associate: Dr. Michael Bergmann

Vertreter Glunz-Tochtergesellschaft
Noerr (Berlin): Dr. Kathrin Westermann

Vertreter Glunz Mitarbeiter 1
Noerr (München): Dr. Alexander Birnstiel; Associate: Dr. Sebastian Janka

Vertreter Glunz Mitarbeiter 2
Noerr (Berlin): Dr. Fabian Badtke

Vertreter Kronoply
Dr. Cornelis Canenbley
(Düsseldorf)
Lindenau Prior & Partner
(Düsseldorf): Dr. Ramin Goodarzi

Vertreter Pfleiderer
Freshfields Bruckhaus Deringer
(Düsseldorf): Dr. Tobias Klose; Associate: Dr. Till Steinvorth

Vertreter Rauch
Luther
(Düsseldorf): Guido Jansen; Associate: Franz-Rudolf Groß

Hintergrund: Alle Berater sind aus dem Markt bekannt.

Laut Kartellamtsleiter Andreas Mundt hat ein Kunde das Amt auf die Vorgänge aufmerksam gemacht. Außergewöhnlich an dem Verfahren ist, dass Egger als Kronzeugin erst nach der Durchsuchung erfolgreich einen Bonusantrag gestellt hat. Heuking-Partner Velte zufolge ist es das erste Mal in der Geschichte der Bonusregelung des Kartellamtes, dass auch nach einer bereits erfolgten Durchsuchung von der Verhängung eines Bußgeldes gegen ein betroffenes Unternehmen abgesehen wurde. Die Mandatsbeziehung zwischen Heuking und Egger besteht schon länger und geht auf die Corporate-Praxis zurück: Heuking-Partner Urban berät Egger schon seit Jahren umfassend.

Der Kontakt zwischen Glunz und Noerr kam über das portugiesische Mitglied des internationalen Kanzleinetzwerk Lex Mundi zustande. Die Kanzlei Morais Leitão Galvão Teles Soares da Silva & Associados zählt den Mutterkonzern von Glunz, Sonae Indústria zu ihren laufenden Mandaten und empfahl Noerr.

Der frühere Düsseldorfer Freshfields-Partner Dr. Cornelis Canenbley ist nach seinem altersbedingten Ausscheiden weiter als Einzelanwalt aktiv und wegen seiner guten Kontakte zur Kartellbehörden ein gefragter Berater.

Luther-Partner Jansen hat Rauch kartellrechtlich erstmals beraten. Pfleiderer, in diesem Verfahren von Freshfields vertreten, zählt auch zum Mandantenkreis der Kartellrechtspraxis von Luther: Der Stuttgarter Partner Thomas Kapp steht dem Holzwerkstoffhersteller im Akteneinsichtsverfahren vor dem EuGH zur Seite (mehr…). (Silke Brünger)

Artikel teilen