Prozessauftakt

Strafprozess gegen VW-Manager startet in Braunschweiger Stadthalle

Heute beginnt der Strafprozess gegen mehrere ehemalige Manager und Ingenieure von Volkswagen. Die Vorwürfe wiegen schwer: Es geht um gewerbs- und bandenmäßigen Betrug mit manipulierter Software in Millionen Autos. Der frühere Konzernchef Martin Winterkorn wird zum Prozessauftakt nicht erscheinen müssen.

Teilen Sie unseren Beitrag
Philipp Gehrmann
Philipp Gehrmann

Das Braunschweiger Landgericht trennte seinen Verfahrensteil ab. Grund dafür sind gesundheitliche Probleme. Gegen die Entscheidung der Kammer hat die Staatsanwaltschaft Beschwerde eingelegt, über die das Oberlandesgericht Braunschweig zu entscheiden hat. Das OLG hat angekündigt, dass erst Ende des Monats mit einer Entscheidung zu rechnen ist.

Angesichts des Zeitdrucks soll die Hauptverhandlung gegen vier andere angeklagte Führungskräfte wie geplant eröffnet werden. Es handelt sich um einen ehemaligen Entwicklungschef der VW-Kernmarke sowie drei hohe Mitarbeiter aus der Motoren- und Antriebstechnik. 

Im Betrugsprozess wird es auch um den ominösen ‚Schadenstisch‘ mehrerer Manager im Juli 2015 gehen. Dabei war neben Winterkorn auch der heutige Konzernchef Herbert Diess, damals frisch von BMW gekommen. Gegen ihn sowie Chefkontrolleur Hans-Dieter Pötsch gab es Ermittlungen wegen mutmaßlicher Marktmanipulation, das Verfahren wurde aber gegen Zahlung von 9 Millionen Euro eingestellt.

Felix Dörr
Felix Dörr

Vertreter Heinz-Jakob Neußer
Dr. Annette Voges (Hamburg)
Langrock Voß & Soyka (Hamburg): Dr. Marc Langrock

Vertreter D.
Dr. Holger Nitz (Hannover)
Andreas Mroß (Lübeck)

Marc Langrock
Marc Langrock

Vertreter H.
Eisenberg Dr. König Dr. Schork (Berlin): Prof. Dr. Stefan König
W. Hippke & Partner (Hannover): Dr. Andreas Hüttl

Vertreter J.
Krause & Kollegen (Berlin): Dr. Philipp Gehrmann, Dr. Lenard Wengenroth
Dr. Iyad Nassif (Essen)

Vertreter Prof. Dr. Martin Winterkorn
Dr. Felix Dörr & Kollegen
(Frankfurt): Dr. Felix Dörr
Dr. Kersten von Schenck
(Frankfurt)

Staatsanwaltschaft Braunschweig
Elke Hoppenworth (Oberstaatsanwältin)

Landgericht Braunschweig, 6. Strafkammer
Christian Schütz (Vorsitzender Richter)

Hintergrund: Alle Vertreter sind aus dem Markt bekannt. Neu hinzugekommen ist auf der Seite des Angeklagten J. der Pflichtverteidiger Nassif. Nassif ist auch Legal Counsel im Fachbereich Compliance bei E.on in Essen.

Das Braunschweiger Gericht, das wegen des erwarteten Publikumsinteresses die komplette Stadthalle anmietete, richtet sich auf ein sehr langes Verfahren ein. Der vorläufige Terminplan erstreckt sich bis in den Frühling 2023. (Martin Ströder; mit Material von dpa)

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema