Ankerbrot

A+B Liegenschafts GmbH kauft mit Berger Ettel Fabrik zurück, Fellner berät die Banken

Autoren
  • JUVE

Die Großbäckerei Anker ist nach jahrelangen Verhandlungen wieder im Besitz ihres Produktionsstandorts in Wien-Favoriten. Die Ankerbrot-Gesellschafter, darunter die A+B Liegenschafts GmbH und Investor Michael Philips, haben sich mit einem Bankenkonsortium rund um die Bank Austria, die Erste Bank, die Oberbank, die Bawag und die Raiffeisen Bank International geeinigt.

Teilen Sie unseren Beitrag
Markus Fellner
Markus Fellner

Die Banken hatten die Betriebsliegenschaft 2003 gepfändet. 2005 war die Anker Snack & Coffee Liegenschaftsverwaltungs GmbH (ASC) nach einer Vereinbarung der Banken-Gläubiger Eigentumsgesellschaft der Ankerbrot-Liegenschaften geworden. Sie hatte nach Ablauf des Pachtvertrags Ende 2008 zwei Räumungsklagen eingebracht. Diese haben sich nun ebenfalls erledigt. Anker hat nicht allein das Areal in Favoriten, sondern die gesamte ASC übernommen. Dadurch verwaltet die Bäckerei ihre Liegenschaften nun wieder selbst.

Anker war 2003 von der deutschen Großbäckerfamilie Ostendorf aufgekauft und restrukturiert worden. Laut Presseberichten soll das Unternehmen schwarze Zahlen schreiben. Ankerbrot betreibt insgesamt rund 140 Filialen mit Schwerpunkt in Wien. Das Unternehmen hat rund 1.400 Mitarbeiter.

Berater A+B Liegenschafts GmbH
Berger Ettel (Wien): Dr. Mathias Ettel – aus dem Markt bekannt

Clemens Schindler
Clemens Schindler

Berater Michael Philips
Wolf Theiss (Wien): Dr. Clemens Schindler (Corporate/M&A, Steuern), Martin Abram (Immobilien); Associate: Katharina Bertinger (Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt

Berater Banken
Fellner Wratzfeld & Partner (Wien): Dr. Markus Fellner; Associate: Stefan Turic
Inhouse (RBI; Wien): Dr. Dr. Johann Wagner – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Die Berater standen sich in dieser Konstellation bereits in den vergangenen Jahren gegenüber.

Berger Ettel war 2003 ins Mandat gekommen, als die Liegenschaft von den Banken verpfändet worden war. Zuvor soll das Unternehmen Informationen aus dem Markt zufolge von CMS Reich-Rohrwig Hainz beraten worden sein.

Philips ist Partner des Private-Equity-Fonds Apax, agiert aber immer wieder auch als Privatinvestor am Markt. Der auch hier federführend beteiligte Wolf Theiss-Partner Schindler beriet Apax etwa beim Erwerb der Billig-Textilkette Takko (mehr…).

Dass Fellner bei der Restrukturierung auf Seiten der Banken agierte, war fast zu erwarten. Der Jurist gehört zu den renommiertesten Restrukturierungsanwälten des Landes. So berät er etwa auch die kreditgebenden Banken rund um die Sanierung der Heimwerker-Baumarktkette Baumax (mehr…). Er war im Ankerbrot-Fall auch einer der beiden Geschäftsführer der ASC Liegenschaftsverwaltungs GmbH.

Artikel teilen