Tier-1-Anleihen

Deutsche Bank stärkt Kernkapital mit Inhouse-Team und Hengeler

Die Deutsche Bank hat neue Wertpapiere ausgegeben und damit ihre Kapitalausstattung aufgepolstert. Das Institut habe sogenannte AT1-Anleihen im Wert von 1,25 Milliarden Euro platziert, teilte der Dax-Konzern mit.

Teilen Sie unseren Beitrag
Kinga Sugar-Holder

Die Anleihen haben einen jährlichen Zinskupon von 4,5 Prozent bis Ende April 2027. Die Stückelung der Wertpapiere liegt bei 200.000 Euro. Sie sollen an der Luxemburger Börse notiert werden und erstmals zu Ende November 2026 kündbar sein. Mit der Ausgabe der neuen Papiere möchte die Großbank das zusätzliche Kernkapital – das sogenannte Additional Tier 1 – stärken. 

Tier-1-Anleihen zählen unter bestimmten Bedingungen zum regulatorischen Eigenkapital – also dem Kapital, das Aufseher für ihre Bewertung der Stabilität eines Finanzinstituts berücksichtigen. Banken nutzten dieses Instrument in den vergangenen Jahren immer wieder zur Kapitalbeschaffung. Im vergangenen Jahr hatte die Deutsche Bank auch Wertpapiere in den USA emittiert, die Ergänzungskapital darstellen.

Alexander Rang

Berater Deutsche Bank
Inhouse Recht (Frankfurt): Kinga Sugar-Holder (Senior Legal Counsel), Dr. Joachim Schelm (Associate General Counsel), Richard Bauer (Senior Legal Counsel)
Inhouse Steuern (Frankfurt): Claudia Toader (Steuern)
Hengeler Mueller (Frankfurt): Alexander Rang (Kapitalmarktrecht), Dr. Matthias Scheifele (Steuern; München); Associates: Dr. Pascal Brandt, Dr. Dominik Stolz (alle Kapitalmarktrecht), Dr. Tim Würstlin (Steuern; München)

Hintergrund: Bei der Deutschen Bank liefen die rechtlichen Abstimmungen zur Platzierung der Nachranganleihen bei Inhouse-Juristin Sugar-Holder zusammen. Die Senior Legal Counsel ist seit 2003 in dem Dax-Konzern tätig.

Hengeler-Partner Rang war mit seinem Team erstmals im Frühjahr für die Deutsche Bank im Einsatz, als sie AT1-Papiere im Nennwert von 1,25 Milliarden Euro  platzierte. Der Kapitalmarktrechtler hatte 2014 bereits den Bundesverband deutscher Banken beraten, als die Tier-1-Anleihen entwickelt wurden. Als Transaction Counsel unterstützte das Hengeler-Team dann zunächst die Emittentin bei der Prospekterstellung und anschließend die weiteren Banken des Konsortiums im rechtlichen Onboarding-Prozess.

Rang stand auch jüngst der Allianz bei einer Dual-Tranche-Lancierung von sogenannten Restricted-Tier-1-Instrumenten (RT1) zur Seite, die ebenfalls  eine gewisse Komplexität und Funktion in der Eigenkapitalsicherung haben – allerdings für die Versicherungsbranche.

Bei ihren US-Emissionen wurde die Deutsche Bank nach JUVE-Informationen von einem Team um Ward Greenberg von Cleary Gottlieb unterstützt, das die Großbank fortlaufend zu den Publizitätsanforderungen und Zulassungspflichten der New Yorker Börse berät. (mit Material von dpa)

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema