Autohandel

New Country sichert sich mit Schindler Wiesenthals US-Geschäft

Die Wiener Wiesenthal-Gruppe hat ihre US-Sparte verkauft. Käuferin der unter Austria Motors Corporation firmierenden Einheit ist die amerikanische Autohauskette New Country Motor Car Group.

Teilen Sie unseren Beitrag
Clemens Schindler
Clemens Schindler

Austria Motors erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 850 Millionen US-Dollar. Der Abschluss der Transaktion ist – vorbehaltlich behördlicher Zustimmung –  für das 2. Quartal 2015 geplant.

Das Autohaus Wiesenthal, welches aktuell drei Großfamilien gehört, wurde in den 1920er-Jahren gegründet und positionierte sich zunächst als autorisierter Vertriebspartner für Mercedes Benz. Für den Automobilhersteller baute das Handelsunternehmen in den darauffolgenden Jahrzehnten auch das Vertriebsnetz in den USA auf. Später kamen weitere Automarken wie BMW, Volvo, Mini und Lotus hinzu. An seinen vier Standorten in Washington, D.C. und Philadelphia verkaufte Austria Motors im letzten Jahr rund 8.500 Neuwagen und 5.500 Gebrauchtwagen.

 Die nordamerikanische Autohauskette New Country wurde von dem Unternehmer Michael Cantanucci gegründet. Zum Portfolio gehören Marken wie Audi, BMW, Toyota, Ferrari und Porsche. An 12 Standorten in Connecticut, New York und Florida erwirtschaftete sie 2013 laut eigenen Angaben einen Umsatz von rund 1.3 Milliarden Dollar.

Berater New Country Motor
Schindler (Wien): Dr. Clemens Schindler (Federführung), Corporate/M&A), Martin Abram, Florian Cvak (alle Corporate/M&A); Associate: Martina Gatterer (Steuerrecht).
Jonathan P. Harvey Law Firm (New York): Jonathan Harvey – aus dem Markt bekannt
McNamee, Lochner, Titus & Williams (New York): aus dem Markt bekannt

Berater Wiesenthal
Frotz Riedl (Wien): Dr. Stephan Frotz, Dr. Clemens Spitznagel (Gesellschaftsrecht/M&A)
Lerch Early & Brewer (Maryland/USA): Raymond Sherbill – aus dem Markt bekannt

Stephan Frotz
Stephan Frotz

Hintergrund: Corporate-Anwalt Dr. Clemens Schindler, hier erstmalig für New Country tätig, kam über eine Empfehlung aus der Automobilbranche in das Mandat. Der ehemalige  Wolf Theiss-Partner hatte sich erst im letzten Sommer mit einem Team selbständig gemacht.

US-Anwalt Jonathan Harvey fungiert dem Vernehmen nach seit vielen Jahren als externer General Counsel für das inhabergeführte Käuferunternehmen; für steuerrechtliche Aspekte zog er die Sozietät McNamee Lochner hinzu.

Wiesenthal wird seit rund 20 Jahren von dem erfahrenen Gesellschaftsrechtler und ehemaligen Schönherr-Partner Frotz umfassend beraten, die traditionsreiche Autohandelsgruppe zählt zu seinen langjährigsten Mandanten. 

Erst im November war Thomas Obendrauf, zuvor Finanzvorstand der börsennotierten AT&S, in den Vorstand von Wiesenthal eingezogen; Obendrauf ist als Steuerberater und amerikanischer Wirtschaftsprüfer (CPA) qualifiziert. Im Hinblick auf die österreichischen steuerlichen Aspekte der Transaktion wurde nach Marktinformationen DDr. Hans Zöchling von KPMG Wien punktuell hinzugezogen.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema