Druckindustrie

Heidelberger Druck übernimmt mit Inhouse-Team und Rittershaus PSG-Gruppe von CoBe Capital

Heidelberger Druckmaschinen hat die niederländische Printing System Group (PSG) übernommen. Verkäuferin ist die Investmentgesellschaft CoBe Capital. Die Transaktion muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden.

Teilen Sie unseren Beitrag
Verena Eisenlohr
Verena Eisenlohr

PSG hat rund 400 Mitarbeiter in den Beneluxstaaten sowie Südeuropa. Integriert in den Gesamtkonzern ergibt sich durch die Übernahme ein Mehrumsatz von rund 130 Millionen Euro für Heidelberger Druck. Mehr als die Hälfte des Umsatzes erwirtschaftet PSG mit dem Verkauf von Service- und Verbrauchsmaterialien.

Berater Heidelberger Druck
Rittershaus (Mannheim): Verena Eisenlohr (Federführung); Associates: Dr. Moritz Weber (beide M&A), Anno Haberer (Kartell-/Wettbewerbsrecht)  
KPMG (Mannheim): Dr. Jens Berberich, Dr. Christoph Kiegler (beide Steuern) 
Inhouse Recht (Heidelberg): Dietrich Firnhaber (Federführung SVP Corporate Projects), Oliver Heeb (Chefsyndikus), Monika Mahler-Schellenberger, Stefanie Wedde
Inhouse Steuern (Heidelberg): Thomas Schrotz (Leiter Steuern), Nadja Unting

Berater Cobe Capital
Heuking Kühn Lüer Wojtek: Dr. Jörg aus der Fünten (Federführung; M&A; Köln), Dr. Marc Scheunemann (Steuern; Düsseldorf) 

Berater PSG
DLA Piper (Amsterdam): Cyril Christiaans (niederländisches Recht)

Hintergrund: Die Mandatsbeziehung von Rittershaus zu Heidelberger Druck im M&A hat sich mit dem Kauf von PSG verfestigt. Partnerin Eisenlohr hatte den Konzern im vergangenen Sommer erstmalig beim Verkauf eines Teilbereichs an das Schweizer Unternehmen Müller Martini beraten. Die Kanzlei ist in Patentstreitigkeiten schon langjährig für Heidelberger Druck unterwegs.

Das Inhouse-Team von Heidelberger Druck um Heeb begleitetet die aktuelle Transaktion mit einem großen Team. Erst Ende 2014 war die Abteilung um zwei Anwältinnen gewachsen, die beide beim Zukauf mit von der Partie waren.

Auch CoBe Capital und Heuking-Partner aus der Fünten verbindet eine langjährige Mandatsbeziehung.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Deals Heidelberger Druck

Müller Martini erwirbt Teilbereich mit Brinkmann Weinkauf